Tunnel Club Hamburg

Am Freitag war Partytime angesagt. Nach langer Zeit wollte ich mal wieder in so eine richtige Techno Disco. Als Wiedereinstieg wollten wir ins Gleis 4 in Elmshorn. Als wir in dem Laden waren mussten wir feststellen das dieser doch nicht ganz unseren Vorstellungen entsprach. Doch ein wenig sehr klein.

Wir sind dann doch noch nach Hamburg gefahren, und wollten da in der nähe der Reeperbahn nach einem vernünftigen Club ausschau halten. Zuerst haben wir nix gefunden was Heidi und mir zugesagt hat, doch dann:

Der Tunnel Club hat es uns angetan. Aber erst ein freundlicher Taxifahrer konnte uns sagen wo wir den finden. Als war da angekommen waren gab es eine lange Schlange vor dem Eingang. Es war ungefähr viertel nach elf und jetzt schon voll? Sollten wir jetzt hier ne Stunde warten um rein zukommen? Wohl kaum, es zeigte sich der Laden hatte noch gar nicht richtig auf und wir waren die ersten die rein wollten.

Nach einer weiteren viertel Stunde und 10 € Eintritt waren auch wir im Tunnel Club. Ein Gebäude mit sehr verwinkelten Ecken echt ideal für so einen Club. Es gibt überall gemütliche Sofas auf denen man abhängen kann und die Musik nicht so laut ist das man sich nicht mehr unterhalten kann. Terrassenheizstrahler erzeugen schon eine fast gemütliche Atmosphäre. Die Jacken an der Garderoben für einen Euro abgegeben und ab zum Dancefloor.

Ein Hammer Sound solche Bässe hätte ich auch gerne zu Hause, da würden sich die Nachbarn freuen. Da muss man sich erstmal wieder drann gewöhnen. Aber die Beats reisen einen doch gleich mit und man kann nicht mehr still stehen. So nach und nach füllt sich der Laden und die Tanzfläche. Als wir die erste Pause machen ist es schon ein Uhr, und wir hatten schon bedenken ob wir es bis zwölf Uhr aushalten würden.

In der Pause haben wir uns eines der bequemen Sofas ausgesucht und gestaunt das der Sound doch so laut ist das man fast gar nix mehr hört. Es dauert eine weile dann kommt so langsam das Gehör wieder. Wir haben uns dann noch jeder eine Dose Tunnel Energie Drink rein getan, die Dose zu 3,50 € nicht gerade ein Schnäppchen. Ich würde sagen Hauptbestandteil sind Gummibärchen, so jedenfalls schmeckt das Zeug. Dann auf zur zweiten Runde.

Auf dem zweiten Dancefloor, dem Bunker Floor, war auch ganz schön was los, und wir haben dort erstmal ein wenig die Arme und Hüften geschwungen. Zurück auf dem Hauptdancefloor hat dann nach kurzer Zeit Patrick Bunton aufgelegt der dann deutlich besser war als der erste DJ. So haben wir es noch 2:30 Uhr ausgehalten.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich da unbedingt nochmal hin muss, Heidi ging es auch so. Ich hoffe Conny ist beim nächsten mal auch dabei, dass wäre was für Dich gewesen Conny.