BIG Hamburg Warump 2016


Dieses Jahr gab es wieder ein riesen Event beim BIG Hamburg. Da ich auch schon letztes Jahr beim BIG Hamburg Eröffnungsrennen teilgenommen habe wollte ich auch dieses Jahr dabei sein. Als die Anmeldung geöffnet wurde, ist der Server unter der Last fast zusammengebrochen. Alle Startplätze waren innerhalb einer Stunde weg. Der BIG hat dann noch die Gruppen vergrößert, und die Nichtzahler aussortiert. Trotzdem ein riesen Starterfeld.

Drei Tage fahren auf einem der größten Events im Norden das verspricht Rennfeeling pur. Im Vorfeld habe ich dann noch eine WhatsApp Gruppe erstellt und alle eingeladen die mir so einfallen und die auch teilnehmen. So kamen ganz schnell 10 Leute zusammen. Wir haben uns dann auch mit den Pavillons zusammengestellt um uns gegenseitig auch helfen zu können. Mein Freund Sven hat sein erstes Rennen überhaupt, kann es einen besseren Einstieg geben?

Zum Glück fährt Sven einen Caddy in den unser ganzes Zeug auch reinpasst. Unglaublich was wir alles mitgeschleppt haben. Aber man weiß ja nie was einem so kaputtgehen kann. Am Samstagmorgen um 8 Uhr waren wir in Stappelfeld und haben unsere Zelte aufgeschlagen. Die Wettervorhersage für Samstag war ganz gut, für Sonntag sah es schlecht aus, aber dazu später mehr.

Caddy voll
Sven beim ersten Rennen


Samstag:
Um 9:30 Uhr war Fahrerbesprechung, Heino Müller hat erklärt was er als Rennleiter von allen erwartet. Und dann ging es auch schon um 10 Uhr mit dem Training los. Die Strecke wurde im Vergleich zum Vorjahr verändert. Es gab es einen kleinen Ecktable, und eine 180° Kurve die zum Kurvenäußeren abfällt. Im Training lief es nicht so gut, sich die Strecke einzuprägen dauert bei mir immer etwas länger. Nach dem 4. Training lief es dann aber schon ganz gut. Mittags hat die Verpflegungstruppe lecker gerillt, überhaupt muss man sich nichts mitbringen und bekommt alles vor Ort. Vor dem letzten Training ist mir dann noch aufgefallen das der Regler Lüfter sehr laut ist. Aber ich musste an den Start.
Resümee vom Samstag: Auto lief ganz gut, die Reifenwahl war wie immer sehr schwierig. René hat mir dann noch den Tipp gegeben den Punch aus dem Regler zu nehmen, und wenn möglich einen Zahn weniger auf dem Motorritzel zu fahren. Das Auto ist aus den Ecken heraus immer schwierig zu fahren. Das wurde am Abend zu Hause im Keller auch gleich so umgesetzt. Und auch den Radstand habe ich vergrößert, damit das Auto ruhiger läuft.

Fahrerlager


Sonntag:
Ich habe Sven um 7:00 Uhr zu Hause abgeholt, wir wollten pünktlich um 8 Uhr vor sein. Ich bin dann auch meinen 1. Vorlauf gefahren. Das Training des Vortags hat sich ausgezahlt, und ich war das erste Mal ohne Tunnelblick auf der Strecke unterwegs. So konnte ich auch Björn mal ein wenig ärgern. Der Vierfachsprung lief sehr gut den Dreh hatte ich jetzt endlich raus. Sven fuhr seinen Lauf nach mir, und ich habe Helfer gemacht. In seinem Lauf fing es dann auch an zu Hageln! Trotzdem fuhr auch Sven einen guten Lauf, und hat seine Rundenzeit deutlich verbessert. Leider hat der Regen nicht nachgelassen, und dann ließ sich nicht vermeiden das die Vorläufe abgebrochen wurden. Wir waren dann um 16 Uhr schon wieder zu Hause.
Resümee vom Sonntag: Es war sehr kalt, sehr windig und eigentlich hat es nach dem ersten Vorlauf keinen Spaß mehr gemacht.

Der Rennleiter


Montag:
Heute sollte sich Wetter halten und die Sonne regelmäßig zwischen den dicken Wollen scheinen. Das war auch so, wobei es immer noch sehr kalt war. Nachdem die Nitros endlich ihre Sub-Finales gefahren haben kam meine Gruppe um 13 Uhr dran. Zuvor haben Sven und ich als Nitroboxen Crew unterstützt. Einen Nitro fahren will ich nicht, aber das Rennen aus der Boxengasse aus zu beobachten ist schon sehr cool. Das mache ich auf jeden Fall wieder. Wie gesagt 13 Uhr Start der 2. Gruppe der Elos. Schon in der Einführungsrunde lag ich auf dem Dach. Mir fehlte wohl das Training vom Vortag. Na ja was solls. Es ging los und ich kam vom Start eigentlich ganz gut weg. Nur, dass die Reifen eine schlechte Wahl waren. Ich hätte doch ein gröberes Profil aufziehen sollen. Nach ein paar Runden lief es ganz gut, und ich wollte wieder den Speed vom Vortag erreichen. Das ging nicht lange gut, nach dem Vierfachsprung hatte ich einen Abflug. Dabei ist die untere Dämpferbefestigung hinten links abgebrochen. An ein weiterfahren war nicht zu denken.
Man war ich stink sauer, ist ja nicht so, dass das der erste Schaden an so einer Stelle gewesen wäre. Katja und Dietmar waren extra zum Gucken gekommen, und ich hatte so schlechte Laune das ich mich hinterher entschuldigen musste. Sorry nochmal. Da Sven auch ausgefallen war haben wir unsere Sachen gepackt und sind nach Hause gefahren.


Resümee: Leider sind wir echt wenig gefahren für den ganzen Aufwand, aber am Wetter kann man nichts ändern. Die Veranstaltung ist der Hammer, so viele RC-Cars auf einem Fleck sieht man nicht oft. Die Leute vom BIG haben sich auch sehr bemüht die Strecke wieder in Ordnung zu bekommen damit man am Montag fahren konnte.
Ein wenig Kritik muss ich aber auch loswerden. Wie schon vor einem Jahr liegt der Fokus der ganzen Veranstaltung auf den Nitro-Buggys. Das merkt man leider als Elo Fahrer sehr stark. Und leider sind auch auf solchen Veranstaltungen Fahrer anzutreffen, die Sichtbar als Teamfahrer unterwegs sind, Einsteiger aber nur blöd von der Seite anmachen. Keinerlei Rücksichtnahme auf Einsteiger, kein Wunder das viele keine Lust haben bei so einer Veranstaltung mitzumachen. Diese doofen Einsteiger drehen Eure Autos um, wenn ihr Profis dann doch mal auf dem Dach landet.

Mit Hakan kann man Spaß haben

Danke Michael für die Reifen

Detlef der ohne Nitro nicht leben kann

Besser kann man es beim schlechten Wetter nicht haben

Martin war auch da