3. Lauf zum SH-Cup beim BIG Hamburg

Zum dritten Mal haben sich die RC-Car Fahrer aus dem schönsten Bundesland der Welt (Schleswig-Holstein) getroffen um den letzten Lauf zum SH-Cup auszufahren. Der Verein BIG Hamburg e.V. hatte das beste Wetter gebucht und es gab sehr viele Anmeldungen (93).

Auch das Starline Racing Team war in fast voller Stärke angetreten. Ich hatte meine Ausrüstung gut vorbereitet und bin entspannt ins Wochenende gegangen. Aufgrund meiner LiPo-Messungen habe ich mich entschieden doch noch 4 neue Hacker LiPos mitzunehmen. So ging es am Samstagmorgen los, auf nach Hamburg. Durch die Sperrung der A7 musste ich eine längere Strecke in Kauf nehmen, bin aber ohne Probleme durchgekommen. Um kurz nach 8 Uhr war ich an der Strecke, Sven und Thomas kamen kurz danach und wir haben uns eingerichtet.

Um 10 Uhr ging es los mit dem eingeteilten Training. Es wurde in Gruppen trainiert und Helfer waren auch auf der Strecke eingeteilt. Somit war ein Reibungsloser Ablauf garantiert, und es war nicht so ein durcheinander wie auf anderen Rennen. Zu Beginn war die Strecke extrem rutschig. Die dicke Staubschicht musste erst von der Strecke gefahren werden. Zu Beginn bin ich mit dem ProLine Supressor X3 gefahren, der hatte aber wenig Gripp. Deswegen bin ich dann schnell zu AKA Zipps gewechselt. Die hatten zwar im 2. Training auch noch nicht so viel Gripp, das wurde aber im 3. Und 4. Durchgang schon viel besser. Der Samstag war viel zu schnell vorbei, aber ich habe mich schon sehr auf den Sonntag gefreut.

Sonntagmorgen um 6:00 Uhr klingelte der Wecker, nach einer unruhigen Nacht habe ich mich schon um 6:30 Uhr auf den Weg gemacht, den es sollte um 8:00 mit der Fahrerbesprechung losgehen. Die einzige Änderung in der Gruppeneinteilung war das die Truggys jetzt vor den Elos dran waren. Heino hat darauf bestanden das während die Elos fahren kein Nitromotor läuft. Für mich als Elo Fahrer ist das sehr wichtig, denn nur so kann man sein Auto hören und auf Probleme reagieren. Danke Heino!

Überhaupt muss ich dem Rennleiter Heino Müller ein großes Lob aussprechen. Er hat klare Regeln aufgestellt und diese aus konsequent durchgesetzt. Gerade wenn man als Helfer auf der Strecke unterwegs ist um Autos umzudrehen möchte man kein 3,5 KG schweres RC-Car an den Kopf bekommen. Sicher ist es nicht immer einfach seine Anweisungen in derselben Sekunde umzusetzen, aber man konnte sehr gut beobachten das die Disziplin der Fahrer deutlich besser wurde. Spätestens nachdem mindestens 10 – 15 Fahrer durch die Boxengasse fahren mussten.

Nach den Vorläufen wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, und ich bin von Startplatz 7 ins Halbfinale gegangen. Die besten 6 aus beiden Halbfinalen würden dann das Finale ausfahren. Ich musste also mindestens einen Platz gut machen um ins A-Finale zu fahren. Von Platz ist Hakan gestartet, und Hakan ist nicht nur ein bisschen schneller als ich. Aber manchmal ist das Pech der einen das Glück der anderen. Hakans Regler hat zu früh abgeschaltet und so konnte er das Rennen nicht beenden. Somit war ich auf dem 6 Platz und hatte mich für das A-Finale qualifiziert.

Das Schöne an den A-Finale ist, dass man zweimal 10 Minuten Fahrzeit hat. Da mir klar war das ich es nicht viel weiter als auf Platz schaffen konnte, konnte ich das Rennen sehr entspannt angehen und meine 20 Minuten fahren. Ich habe für die schnellen Jungs immer schön Platz gemacht, als ich mal wieder überrundet wurde. Und jetzt lief es auch viel besser, der „druck“ war weg und ich konnte meine Linie fahren. Beide A-Finale konnte ich auf Platz 11 beenden.

Jetzt ging es zur Siegerehrung, und ich war sehr gespannt den in der Gesamtwertung war ich auf Platz 2 hinter Heino. Da Heino aber als Rennleiter einspringen musste konnte er nicht starten. Somit hatte ich ziemlich gute Aussichten auf den 1. Platz im SH-Cup 2016. Und ja diesmal gab es nicht nur einen Pokal, sondern gleich zwei. Den großen Pokal für den 1. Platz beim SH-Cup 2016 in der Klasse ORE8, und den zweiten für den besten 40+ Fahrer in der Klasse ORE8. Das auf dem 2. Pokal Senior drauf steht fand ich persönlich nicht so gut ;-)

Zusammenfassend möchte ich mich bei allen Vereinen bedanken die einen SH-Cup ausgerichtet haben, und ich werde versuchen den Vorstand vom MAC Uetersen e.V. davon zu überzeugen in 2017 auch einen SH-Cup auszurichten. Meine anderen Rennberichte könnt Ihr hier zum B.O.C. Kiel e.V. nachlesen und hier zu den Schietschmieter Bistensee e.V. nachlesen. Und abschließend möchte ich mich bei allen Elo-Fahrern bedanken und hoffe das auch nächstes Jahr so viele Elektro Fahrer teilnehmen werden und die Klasse ORE8 beleben.


Der glückliche Gewinner des SH-Cups 2016


Da es diesmal so viele Bilder gibt hier der Link zur Google-Foro-Galerie


Hier die Rangliste nach dem 3. Lauf, auch als PDF vom BIG Hamburg e.V. abzurufen.



Hier noch die Bilder aus dem Album auf dem mein Mugen MBX7R Eco zu sehen ist: