LiPo Spannungstests - Wie gut halten meine Akkus die Spannung

Nachdem meine Hacker TopFuel 7200 S2 LiPos ein Jahr alt sind, möchte ich gerne überprüfen wie gut sie sich noch halten. Dazu habe ich ein Versuchsaufbau ausgearbeitet. Inspiriert zu dieser Idee haben mich die YouTube Videos von Nick Adams. Ich kann jedem nur empfehlen seine RC-Cars Videos anzuschauen.

Wie man bei Nick Adams sehen kann misst er die Spannung der Akkus über die Zeitachse. Dabei sollte der Akku die Spannung über die Zeit so hoch wie möglich halten. Den jedes Millivolt wird vom Motor in Umdrehung umgesetzt. Dabei geht es vor allem um die letzten Minuten. Dabei wird auch die Temperatur des Akkus erfasst.

Die Zusammenfassung der Ergebnisse findet Ihr ganz am Ende dieses Posts!

Was soll gemessen werden

Um meine 2S Lipos zu vermessen habe ich 12 Widerstände á 0,68 Ω 50 Watt bei eBay gekauft, davon werden je 2 in Serie und 6 parallel verlötet. Daraus ergibt sich folgende Rechnung:

2 x 0,68 Ω = 1,36 Ω
1,36 Ω / 6 = 0,227 Ω

Somit haben wir einen Gesamtwiderstand von 0,227 Ω

Welche Last kann man damit jetzt erzeugen:

I = 7,4 Volt / 0,227 Ω = 32,6 Ampere oder auch 241 Watt!

Wenn man jetzt noch die Zeit als Faktor mit einfügt dann kommt man bei 10 Minuten auf einen Wert von 5441 mAh. Bei meinen Rennen habe ich zwischen 3500 und 4800 mAh in die Akkus nachladen müssen. Somit kommen die 5441 mAh an die obere Grenze dessen was man in einem Lauf verbraucht. Aber die Messung soll ja vor allem aufzeigen wie gut die Akkus noch sind.


Wie habe ich gemessen?

Zuerst habe ich wie Nick Adams über die verbrauchten Ah die Spannung (Volt) notiert. Da ich die Daten aber auch Graphisch darstellen wollte musste ich nach Ablauf von je einer Minute die Werte ablesen und notieren.
Der 3S LiPo dient als Stromversorgung für die Lüfter, und für das Amperemeter. Denn sobald der LiPo-Warner loslegt sollte man den Stromkreis so schnell wie möglich auftrennen um eine Tiefentladung zu vermeiden.
Der LiPo-Warner war am XH-Balancer Anschluss des Hacker Akkus angeschlossen.


Aufbau der Messung


Was habe ich gemessen?






Link zu den Daten im eignen Fenster





Zusammenfassung und Auswertung

Ich war doch etwas schockiert wie unterschiedlich die Akkus sind. Ich habe immer alle Akkus gleich oft benutzt und ge- und entladen. Und nach jedem Gebrauch wurden die Akkus auf Lagerspannung gebracht. Leider habe ich nicht aufgezeichnet wie oft die Akkus benutzt wurden, aber nach einer groben Überschlagsrechnung bin ich auf ca, 150 Ladezyklen gekommen.

Innerer Widerstand der Zellen

Wenn Ihr auch ein Ladegerät (meines ist ein: Hyperion EOS 720I Super DUO3) besitzt welches den inneren Widerstand pro Zelle angibt dann schaut Euch die Werte genau an. Wie man in der obigen Tabelle ablesen kann ist Gesamtwiderstand der Akkus Nr. 14 und 18 am besten. Wie man aber an der Leistungs-Tabelle sehen kann leistet der Akku Nr. 13 mehr als Nr. 14. Das liegt daran das die Differenz der Zellen zueinander nur 0,4 mΩ beträgt, Nr. 13 hat 0,6 mΩ. Also werden bei Akku Nr. 14 beide Zellen bis zum Schluss gleichmäßig entladen.

Ich werde jetzt also die Akkus Nr. 14 und 18 zusammen als 4S fahren. Und Nr. 13 und 16. Damit sollte ich zwei Akku-Pakete haben die die letzten anstehenden Rennen ausreichend Leistung zur Verfügung stellen.

Aussicht:
Ich werde noch einen Aufbau für 4S LiPos machen, danke an Michael für die tolle Vorlage: