BIG Warumup 2019 – Pfingstrennen beim BIG Hamburg e.V.

Es ist ja bereits zur schönen Tradition geworden beim Pfingstrennen dabei zu sein. Die drei Tages Veranstaltung verspricht viel Fahrtzeit, und viel gefahren bin ich. Durch den Wohnwagen war ich natürlich schon am Freitag angereist. Der Trackwalk am Freitag versprach eine großartige trockene und feste Lehmstrecke. So wie man es vom BIG Hamburg gewöhnt ist. Leider sollte es erstmal anders kommen.

In der Nach von Freitag auf Samstag hat es leider ausgiebig geregnet, und das obwohl Floh die Strecke extra vorher gewässert hat. Es hätte also gar nicht zu regnen brauchen. Na ja, wir haben festgestellt das man sich auch nicht mehr auf die Wetterapps verlassen kann. Der Verein hat dann die Strecke am morgen mit Sägespänen abgestreut und damit wieder trockengelegt. Gegen 11 Uhr konnte mit dem Training in Gruppen begonnen werden. Die ersten beiden Trainingsläufe habe ich ausgelassen, und als die Strecke trockner wurde ging es nicht nur für mich mit dem Training los. Am Ende des Tages hatte die Strecke sich gesetzt und gefestigt.

In der Nacht zu Sonntag hatte es noch ein ganz kleines bisschen geregnet. Heino hat uns dann alle mit dem sonoren Sound eines Rüttlers geweckt, was gibt es Schöneres. Anhand des gezeiteten Trainings vom Samstag wurden die Vorlaufgruppen für Samstag eingeteilt. Und da einige Teilnehmer nicht erschienen sind, wurden die Anzahl der Gruppen um 2 reduziert. Das ergab im Zeitplan einen Freiraum, der mit einem 6. Vorlauf gefüllt wurde. Nach einer gewissen Zeit stellte sich die passende Routine ein und alles lief wie am Schnürchen. Ich habe verschiedene Reifen ausprobiert und auch mit dem Ausfederweg und der Fahrwerkshöhe herumprobiert. Die Strecke hat in der Zeit etwas Blue Groove entwickelt und die Idealline war deutlich erkennbar.

Am Montag ging es dann in Finale, ich startete im ⅛-A von Platz 5. Also musste ich mindestens auf Platz 4 kommen, um ins ¼ Finale aufzusteigen. Da es am morgen ein wenig geregnet hatte, war der Lehm wieder feucht aber weiterhin sehr fest. Ich habe mich für einen frischen Satz HotDices entschieden, und wie sich zeigen sollte war das die perfekte Wahl. Den üblichen Tumult nach dem Start an der ersten Schikane konnte ich ganz gut entgehen. Nach der ersten Überfahrt über die Zählschleife lag ich auf Platz 4. Also alles Richtig gemacht und der Aufstiegsplatz war sicher. Da die Reifen sehr gut passten lief es für mich richtig gut. Nach der Hälfte der 20 Minuten habe ich mich auf Platz 1 vorgekämpft. Danach gab es noch einen schönen Zweikampf mit Jens, wir haben uns gegenseitig immer wieder den 1. Platz weggenommen. Am Ende konnte ich mich aber gegen Jens durchsetzen. Mit geholfen haben auch meine super Boxencrew, Burak Kilic und Christopher Toni Bee. Die beiden sind echt spitze, in Führung liegend rief mich Burak kurz vor Ende des Rennes zum Tanken. Ich dachte was soll das den jetzt ist doch gleich vorbei. Hinterher erklärte mir Burak, dass ich einen komfortablen Vorsprung auf den 2. hatte und die beiden zur Sicherheit einen dritten Tankstop eingeplant hatten. Ich habe das ⅛-A mit 20,045 Sekunden Vorsprung auf Kai Prostka gewonnen. Rennen bei LiveRC zum nachschauen.

Somit durfte ich auch noch im ¼-A von Startplatz 9 ins Rennen gehen. Na ja, die Luft war wohl raus, falsche Reifen. Motor aus. Ein Fehler nach dem anderen. Lag ein paarmal auf dem Dach. Am Ende wurde ich 10, weil zwei andere ausgefallen waren. Aber egal, ich hatte nochmal 20 Minuten Fahrzeit und hatte meinen Spaß.

Mein Mugen MBX8 lief das ganze Wochenende echt super, der Ultimate M3T Motor lief auch sehr gut bis auf den einen Absteller. Die ProCircuit Reifen gingen auch sehr gut, die Addictive ebenso wie die Hot Dices. Am besten fand ich das wir vom MAC Uetersen e.V. fast alle zusammen saßen. Auch der BIG Hamburg e.V. hat wie immer eine super Veranstaltung umgesetzt.


Mit Sven habe ich den "Stellplatz" geteilt

Alles wie immer ;-)

Prinzen Rollen Power für den MBX8

Neben Regen hatten wir auch Sonnenschein