Montag, 30. Mai 2016

1. SK Lauf OR8E beim MAC Uetersen e.V.

Der Umstieg von Team C auf Mugen sollte sich am 28./29. Mai beweisen. Zu diesem Zeitpunkt fand der 1. Lauf zu den Sportkreismeisterschaften Nord statt. Als Mitglied des Vereins wollte ich mitfahren musste natürlich auch den Verein unterstützen. Leider haben es nicht so viele Mitglieder geschafft den Verein bei seiner einzigen Veranstaltung des Jahres zu unterstützen, sehr schade.
Eigentlich wollte ich das neue Auto schon am Donnerstag/Freitag zur Probe fahren, das Wetter hat es leider nicht zugelassen. So musste ich das erste Mal am Samstag auf die Strecke, bin ja schon vor ein paar Tagen dasselbe Auto vom Vereinskollegen Tom Melzer gefahren.  Nach den ersten Runden lief es schon ganz gut, aber das Heck war beim anbremsen auf der langen Gegengeraden sehr unruhig. Deswegen bin ich ein paar Mal hinter dem Table abgeflogen. Danke an Heino Müller der mir den Tipp gab hinten 40 Gramm Zusatzgewicht einzubauen. Mithilfe von Klebegewichten konnte ich zumindest 35 Gramm unterbringen. Was für ein Unterschied! Auf einmal lag das Heck deutlich ruhiger.
Wie gesagt Samstag war freies Training und zwei gezeitete Gruppentrainings. Das Wetter war toll, und alles lief prima.

Sonntag hieß es dann sehr früh aufstehen (6:00 Uhr) den wir sollten alle beim Brötchen schmieren helfen, meine Frau Gudrun hat auch mitgelholfen und den ganzen Tag mit mir zusammen an der Strecke verbracht, danke mein Schatz. Leider war das Wetter nicht so dolle, es sollte sich aber halten und nicht regnen. Leider sollten wir später eines Besseren belehrt werden, aber dazu später mehr. 8:30 Uhr war Fahrerbesprechung und um 9:00 Uhr ging es mit dem ersten Vorlauf los. Schon am Vortag habe mir Oliver Tonn eine Einführung in die Zeitnahme gegeben, so dass ich ihn zwischendurch vertreten konnte.  Björn Utermöhlen und Jan Hellwig haben sich die Aufgabe des Rennleiters geteilt. Insgesamt hatten wir 6 Gruppen, 4 Nitro Gruppen mit 2 x 12 und 2 x 11 Teilnehmern und 2 Elo Gruppen mit 8 und 9 Teilnehmern. Ein durchausbeachtliches Starterfeld. In den Vorläufen hat man schon gemerkt das es bei einem SK-Lauf etwas disziplinierter zugeht als bei einem Freundschaftsrennen. Leider ist aber auch hier hin und wieder das Problem das die Streckenposten nicht schnellgenug eingenommen werden.

Die ersten beiden Vorläufe waren noch relativ trocken, die Strecke hat den leichten Nieselregen gut verkraftet. Gripp war massig vorhanden und meine Reifenwahl hat sich als richtig herausgestellt. AKA Crossbrace in SuperSoft auf einer sehr weichen Team C Felge hatte sehr gute Haftung im feuchten Lehm und kam auch ganz gut mit dem Kunststoff-Rasengitter zurecht. Durch das Zusatzgewicht von 35 Gramm im Heck war auch das Abfliegen hinter den Tabel vorbei. Ich bin immer 7 Runden gefahren und war sehr zufrieden.

Der 3. Lauf war schon Grenzwertig, und einige Fahrer haben ihr RC-Car stehen lassen. Ich wollte aber keinen Lauf ausfallen lassen und bin mitgefahren. Das Auto sah hinterher schon ganz schön schmutzig aus, es hielt sich aber noch in Grenzen.

Der 4. Lauf war für meine Gruppe 5 eigentlich schon zu nass, an manchen Stellen stand schon das Wasser auf der Strecke. Aber beim SK Lauf kneift man nicht habe ich mir gedacht und bin gefahren. Schon nach den ersten Einführungsrunden sah die Karossiere nur noch braun aus. Aber auch hier haben das Auto und auch die Elektronik bestens durchgehalten.

Fazit:
Das war mein erster SK Lauf überhaupt, warum da manche nicht mitfahren wollen kann ich nicht verstehen. Auch hier lernt man schnell ein nette Leute kennen, und wenn man nicht gerade einen Exoten fährt bekommt man auch jede Menge Tipps. Gerade als Elo Fahrer die ja doch manchmal nicht die richtige Beachtung finden, bekommt man hier alle Zeiten und eine Rangliste. Das Auto war super, ich bin sehr zufrieden damit. Mein nächster SK Lauf wird der in Wolfsburg sein, ich freue mich schon sehr.

Hier wie immer die Bildergalerie:

Noch unbenutzt und jungfräulich

Am Freitag morgen war die Strecke noch recht feucht

Ein paar Pfüzen standen auf der Strecke

Bester Platz direkt neben der Zeitnahme

Teambesprechung

Verpflegung und Gästepavilions

Die Strecke schläft noch

Mein Fahrerlager

Steaks vom Grill...

...und auch Würstchen

Nach der ersten Runde hatte der Unterboden seine ersten krazer

Nach dem 4. Lauf war alles voller lehm

Aber alle Elektronik ist noch okay
4. Lauf war sehr nass....

...Danke für das coole Bild Michael Krüger...

...da sieht man wie nass es war!

Abbauen nachdem das Rennen abgebrochen werden musste

Bestandsaufnahme zu Hause im Keller

Der Regler hat ganz schön viel Dreck abbekommen

Wo sind die Schrauben?

Auch der Motor hatte eine dicke Lehmschicht, die ich mit der Zahnbürste abgeputzt habe

Restfeuchtigkeit

Mehr Lehm als Metall

Alles zerlegt

Erstes und einfachtes Teil ist wieder trocken und sauber

Montag, 23. Mai 2016

Mugen MBX 7R Eco

Nachdem mich mein Team C T8Ev3 in drei Rennen dreimal enttäuscht hat habe ich mich entschlossen die Marke zu wechseln. Mir konnte auch keiner auf einem der Rennen glaubhaft versichern das sie jemanden kennen der ernsthaft mit einem T8Ev3 an SK-Läufen und Rennen teilnimmt.
Nachdem ich ein großer Fan von Adam Drake bin und mir deshalb die Marke Mugen Seiki aus seinen Videos gut kenne und auch Jason Snyder mit seinen Youtube Videos viel zu meinem Wissen beigetragen hat kam für mich nur ein MBX 7R Eco in Frage. Der nette Detlef hat ihn mir besorgt und für mich einen guten Preis gemacht.
Auf dieser Seite werde ich alle Infos zum Auto sammeln und hier auch regelmäßig meine Updates posten.

Mugen MBX 7R Eco
P-Car T-Car
Hersteller Mugen Seiki n/a
Modell MBX 7R Eco n/a
Maßstab 1:8 1:8
Antrieb 4WD 4WD
Klasse Buggy ORE8B Buggy ORE8B
Servo Savöx SV-1270TG Savöx
Regler (ESC) Hacker TENSORIC 8.2 Hobbywing 150A mit Sensor
Motor Hacker SKALAR8 V2 2100 Hobbyking TrackStar 2100kv
Akkus Hacker TopFuel 7200 STICK PACK 2S Hacker TopFuel 7200 STICK PACK 2S
Sonstiges SAVÖX PC-02 - BEC Glättungskondensator n/a


Basisinfos:
Innere Übersetzung : Kegelritzel 13T / Tellerrad 44T = 1:3,38
Motorübersetzung : Hauptzahnrad 46T / Motorritzel 14T (Modul 1)

Hauptritzel ÷ Motorritzel x innere Übersetzung = Fahrtwert
46 / 14 * 44 / 13 = 11,12 : 1

Übersetzungsverhältnisse
Tellerrad Kegelritzel Hauptzahnrad Motorritzel Übersetzung Ideale Übersetzung 2100kv Ideale Übersetzung 1900kv Ideale Übersetzung 1750kv
44 13 46 12 1 : 12,97 88% 82% 72%
44 13 46 13 1 : 11,98 96% 89% 78%
44 13 46 14 1 : 11,12 103% 96% 84%
44 13 46 15 1 : 10,38 110% 103% 90%
44 13 46 16 1 : 9,73 118% 109% 96%
44 13 46 17 1 : 9,16 125% 116% 102%
44 13 46 18 1 : 8,65 132% 123% 108%
44 13 46 19 1 : 8,19 140% 130% 114%


Fahrzeug: ORE8B Elektro Brushless Buggy 1:8
Motor: SKALAR8 1750 SKALAR8 1900 SKALAR8 2100
Untersetzung:
Alternative
Standard
kritisch
12,41 : 1 12,41 : 1 12,41 : 1
11,46 : 1 11,46 : 1 11,46 : 1
10,64 : 1 10,64 : 1 10,64 : 1
9,93 : 1 9,93 : 1 9,93 : 1
9,31 : 1 9,31 : 1 9,31 : 1

http://www.hacker-carline.de/hacker-skalar8-ubersetzungsvorschlage/

Hier ein paar Bilder vom zusammenbau. Ich fand die Anleitung echt gelungen, und auch die Beutel in denen die einzelnen Schritte verpackt waren waren sehr gut. Viele schöne Detaillösungen finden sich am MBX 7R Eco.
















Changelog:

  • 2016-05-29
    • 1. SK Lauf: Alle Kugellager ersetzt nachdem der letzte Lauf im Regen stattfand und schon die ersten Pfützen auf der Strecke waren.





Dienstag, 17. Mai 2016

BIG Hamburg Warump 2016


Dieses Jahr gab es wieder ein riesen Event beim BIG Hamburg. Da ich auch schon letztes Jahr beim BIG Hamburg Eröffnungsrennen teilgenommen habe wollte ich auch dieses Jahr dabei sein. Als die Anmeldung geöffnet wurde, ist der Server unter der Last fast zusammengebrochen. Alle Startplätze waren innerhalb einer Stunde weg. Der BIG hat dann noch die Gruppen vergrößert, und die Nichtzahler aussortiert. Trotzdem ein riesen Starterfeld.

Drei Tage fahren auf einem der größten Events im Norden das verspricht Rennfeeling pur. Im Vorfeld habe ich dann noch eine WhatsApp Gruppe erstellt und alle eingeladen die mir so einfallen und die auch teilnehmen. So kamen ganz schnell 10 Leute zusammen. Wir haben uns dann auch mit den Pavillons zusammengestellt um uns gegenseitig auch helfen zu können. Mein Freund Sven hat sein erstes Rennen überhaupt, kann es einen besseren Einstieg geben?

Zum Glück fährt Sven einen Caddy in den unser ganzes Zeug auch reinpasst. Unglaublich was wir alles mitgeschleppt haben. Aber man weiß ja nie was einem so kaputtgehen kann. Am Samstagmorgen um 8 Uhr waren wir in Stappelfeld und haben unsere Zelte aufgeschlagen. Die Wettervorhersage für Samstag war ganz gut, für Sonntag sah es schlecht aus, aber dazu später mehr.

Caddy voll
Sven beim ersten Rennen


Samstag:
Um 9:30 Uhr war Fahrerbesprechung, Heino Müller hat erklärt was er als Rennleiter von allen erwartet. Und dann ging es auch schon um 10 Uhr mit dem Training los. Die Strecke wurde im Vergleich zum Vorjahr verändert. Es gab es einen kleinen Ecktable, und eine 180° Kurve die zum Kurvenäußeren abfällt. Im Training lief es nicht so gut, sich die Strecke einzuprägen dauert bei mir immer etwas länger. Nach dem 4. Training lief es dann aber schon ganz gut. Mittags hat die Verpflegungstruppe lecker gerillt, überhaupt muss man sich nichts mitbringen und bekommt alles vor Ort. Vor dem letzten Training ist mir dann noch aufgefallen das der Regler Lüfter sehr laut ist. Aber ich musste an den Start.
Resümee vom Samstag: Auto lief ganz gut, die Reifenwahl war wie immer sehr schwierig. René hat mir dann noch den Tipp gegeben den Punch aus dem Regler zu nehmen, und wenn möglich einen Zahn weniger auf dem Motorritzel zu fahren. Das Auto ist aus den Ecken heraus immer schwierig zu fahren. Das wurde am Abend zu Hause im Keller auch gleich so umgesetzt. Und auch den Radstand habe ich vergrößert, damit das Auto ruhiger läuft.

Fahrerlager


Sonntag:
Ich habe Sven um 7:00 Uhr zu Hause abgeholt, wir wollten pünktlich um 8 Uhr vor sein. Ich bin dann auch meinen 1. Vorlauf gefahren. Das Training des Vortags hat sich ausgezahlt, und ich war das erste Mal ohne Tunnelblick auf der Strecke unterwegs. So konnte ich auch Björn mal ein wenig ärgern. Der Vierfachsprung lief sehr gut den Dreh hatte ich jetzt endlich raus. Sven fuhr seinen Lauf nach mir, und ich habe Helfer gemacht. In seinem Lauf fing es dann auch an zu Hageln! Trotzdem fuhr auch Sven einen guten Lauf, und hat seine Rundenzeit deutlich verbessert. Leider hat der Regen nicht nachgelassen, und dann ließ sich nicht vermeiden das die Vorläufe abgebrochen wurden. Wir waren dann um 16 Uhr schon wieder zu Hause.
Resümee vom Sonntag: Es war sehr kalt, sehr windig und eigentlich hat es nach dem ersten Vorlauf keinen Spaß mehr gemacht.

Der Rennleiter


Montag:
Heute sollte sich Wetter halten und die Sonne regelmäßig zwischen den dicken Wollen scheinen. Das war auch so, wobei es immer noch sehr kalt war. Nachdem die Nitros endlich ihre Sub-Finales gefahren haben kam meine Gruppe um 13 Uhr dran. Zuvor haben Sven und ich als Nitroboxen Crew unterstützt. Einen Nitro fahren will ich nicht, aber das Rennen aus der Boxengasse aus zu beobachten ist schon sehr cool. Das mache ich auf jeden Fall wieder. Wie gesagt 13 Uhr Start der 2. Gruppe der Elos. Schon in der Einführungsrunde lag ich auf dem Dach. Mir fehlte wohl das Training vom Vortag. Na ja was solls. Es ging los und ich kam vom Start eigentlich ganz gut weg. Nur, dass die Reifen eine schlechte Wahl waren. Ich hätte doch ein gröberes Profil aufziehen sollen. Nach ein paar Runden lief es ganz gut, und ich wollte wieder den Speed vom Vortag erreichen. Das ging nicht lange gut, nach dem Vierfachsprung hatte ich einen Abflug. Dabei ist die untere Dämpferbefestigung hinten links abgebrochen. An ein weiterfahren war nicht zu denken.
Man war ich stink sauer, ist ja nicht so, dass das der erste Schaden an so einer Stelle gewesen wäre. Katja und Dietmar waren extra zum Gucken gekommen, und ich hatte so schlechte Laune das ich mich hinterher entschuldigen musste. Sorry nochmal. Da Sven auch ausgefallen war haben wir unsere Sachen gepackt und sind nach Hause gefahren.


Resümee: Leider sind wir echt wenig gefahren für den ganzen Aufwand, aber am Wetter kann man nichts ändern. Die Veranstaltung ist der Hammer, so viele RC-Cars auf einem Fleck sieht man nicht oft. Die Leute vom BIG haben sich auch sehr bemüht die Strecke wieder in Ordnung zu bekommen damit man am Montag fahren konnte.
Ein wenig Kritik muss ich aber auch loswerden. Wie schon vor einem Jahr liegt der Fokus der ganzen Veranstaltung auf den Nitro-Buggys. Das merkt man leider als Elo Fahrer sehr stark. Und leider sind auch auf solchen Veranstaltungen Fahrer anzutreffen, die Sichtbar als Teamfahrer unterwegs sind, Einsteiger aber nur blöd von der Seite anmachen. Keinerlei Rücksichtnahme auf Einsteiger, kein Wunder das viele keine Lust haben bei so einer Veranstaltung mitzumachen. Diese doofen Einsteiger drehen Eure Autos um, wenn ihr Profis dann doch mal auf dem Dach landet.

Mit Hakan kann man Spaß haben

Danke Michael für die Reifen

Detlef der ohne Nitro nicht leben kann

Besser kann man es beim schlechten Wetter nicht haben

Martin war auch da


Montag, 2. Mai 2016

4. Lauf zur German Mini Offroad Series

Am Sonntag den 1. Mai 2016 haben wir uns zum 4. und letzten Lauf zur German Mini Offroad Series getroffen. Schon am Samstag waren wir im RC-Glashaus um letzte Einstellungen durchzuführen und ein paar lockere Trainingsrunden zu fahren.

Mit einem guten Setup und viel Streckenkenntnis ging es ins Rennen am Sonntag. Wir durften unseren Lauf parallel zum DMC lauf austragen. Mit 8 Startern waren wir die größte Gruppe an diesem Tag.

Die Vorläufe habe ich jeweils als dritter abgeschlossen, aus meiner Sicht ein gutes Ergebnis. Es zeichnete sich aber schon ab das da noch mehr geht und ich noch schnellere Runden fahren konnte. Die Strecke die am Morgen noch etwas rutschig war gewann mit jedem Lauf mehr an Gripp. Somit habe ich dann auch die Hälfte der Pins der zweiten Reihe an den Vorderreifen abgeschnitten. Mit so präparierten Reifen lief es sehr gut.

In den Finalläufen konnte ich mich um 2 Runden pro Lauf steigern. So war es mir auch möglich vorne bei den beiden Führenden mitzumischen. Leider bin ich einem der drei Läufe ausgefallen. Das Ritzelspiel hatte sich verstellt, weil ich vergessen hatte die kleinen Schrauben mit Schraubensicherung zu versehen. Mit noch mehr Konstanz wäre auch mal ein 2. Platz drin gewesen.

Insgesamt kam ich auf einen sehr guten 3. Platz. Somit habe ich in der Gesamtwertung einen 4. Platz errungen. Jetzt freue ich mich auf den Sessionabschluss.




Quelle: http://www.rc-glashaus.de/01.05.2016.html

Quelle: http://www.rc-glashaus.de/01.05.2016.html

Quelle: http://www.rc-glashaus.de/01.05.2016.html

Quelle: http://www.rc-glashaus.de/01.05.2016.html

Quelle: http://www.rc-glashaus.de/01.05.2016.html