2. SK Lauf in Braunschweig - Motorsportclub der Polizei Braunschweig im ADAC e.V. – Abteilung RCC-Offroad

Am Sonntag den 20. Mai wurde der 2. SK Lauf des Sportkreis Nord in Braunschweig beim Motorsportclub der Polizei Braunschweig im ADAC e.V. – Abteilung RCC-Offroad ausgetragen. Warum es keinen Bericht vom 1. SK Lauf von mir gibt? Ich wäre zum SK Lauf beim RMC Wolfsburg gefahren, aber leider hat dieser Verein die Klasse ORE8 nicht ausgeschrieben.

Vielen Dank an das Team von Andreas Paul, die haben mit einer kleinen Truppe eine tolle Veranstaltung geliefert! Das Wetter war hervorragend, wenn auch der Regen am Freitag die Strecke aufgeweicht hat.

Nach dem Mittagessen konnten wir die ersten Runden drehen und sich an die Strecke gewöhnen. Leider konnte ich am Freundschaftsrennen 29. / 30. April nicht teilnehmen, sonst wäre mir die Strecke schon bekannt gewesen. Aber man konnte sich sehr schnell in die Strecke einfinden, und es lief sehr gut. Am Samstag ist jeder auf seine Kosten gekommen, und alle konnten genügend fahren. Den Samstagabend haben wir dann in einem griechischen Restaurant ausklingen lassen. Und die Nacht in einem Hotel geschlafen.

Am Sonntag ging es dann in die Vorläufe. Ich habe mich gut zurechtgefunden mit der Strecke und da wir als Elo Fahrer immer 10 Minuten fahren konnten hatte ich viel Spaß. Leider habe ich es nur einmal geschafft 16 Runden zu fahren. Insgesamt waren alle Fahrer relativ dicht zusammen.

Nach den Vorläufen bin ich dann von Platz 7 ins Halbfinale gestartet. 10 Fahrer waren am Start, leider wurde ich beim Start in einen Unfall verwickelt und durfte dann dem Feld hinterherfahren. Ich habe versucht zu puschen, was bei mir aber eher zu noch mehr Fehlern führt anstatt den vor mir liegenden Fahrer einzuholen. Somit wurde ich dann letzter in meinem Halbfinale, und bin damit ausgeschieden. Nur die besten 5 der jeweiligen Halbfinale sind ins Finale gekommen, und durften nochmal zweimal 10 Minuten fahren.

Das Endergebnis wird auf der Homepage des DMC veröffentlicht.

Schade ich hatte mir etwas mehr erhofft, aber da kann man nichts machen aus noch mehr trainieren. Das werde ich auch tun, auf dem Rennen zum Vatertag in Schwedt. 4 Tage Racing.

Die Fotos findet Ihr in meinem Google-Foto-Album, einfach auf diesen Text klicken.

Mugen HT Diffs

Mugen hat Ende letzten Jahres die sogenannten HT Diffs vorgestellt. HT steht dabei für High Traction, also hohe Zugkraft. Die Diffs sollen einen schneller machen.

Das soll vor allem dadurch erreicht werden das mehr Silikonöl im Diff ist. Das bedeutet auch das man dünneres Silikonöl verwenden kann und erreicht die selbe Sperrwirkung. Bei einem Preis von ca. 60€ für ein komplettes Diff (Mugen E2244) muss jeder für sich selber entscheiden ob ihm diese Investition wert ist. Im Folgenden habe ich ein paar Bilder vorbereitet, die das alte Diff mit dem neuen vergleichen.

Die Leser meines Blogs wissen, dass ich ein Elo-Fahrer bin, und aus dieser Perspektive möchte ich auch meine Schlussfolgerung liefern. Für den Elo-Fahrer lohnen sich die Diffs nicht, vor allem nicht bei dem Preis. Wenn es darum geht seinem RC-Car mal was sinnvolles neues zu können sind die Diffs perfekt!

Zu beachten gilt! Es gibt neue Dichtungen (E2241) und neue O-Ringe (E2242), diese braucht man immer wieder und sind Verschleißartikel!

Zu beachten ist auch das das neue Diff nur in das Diffghäuse passt wenn dieses vorher bearbeitet wurde:

Da wo der rote Pfeil hinzeigt muss man etwas vom Gehäuse entfernen...

... das wird auch in der beiliegenden Anleitung gezeigt. Ich habe die Stellen rot gefärbt damit es besser erkennen kann


Hier die Vergleichsbilder:


So kommen die Diffs original verpackt, Kugellager sind keine dabei

Oben das alte Diff unten das neue Diff

Oben das alte Diff unten das neue Diff
Das alte Kegelrad wiegt 4,54g das neue 7,86g

Oben das alte Diff unten das neue Diff
Kein sichtbarer Unterschied bei den Tellerrädern, es kommen aber andere O-Ringe zum Einsatz

Oben das alte Diff unten das neue Diff

Oben das alte Diff unten das neue Diff
Die Mitnehmer sehen jetzt ganz anders aus

Links das alte Diff rechts das neue Diff
Das neue Diffgehäuse ist 1,2mm größer im Durchmesser

Links das alte Diff rechts das neue Diff
Das neue Diff ist auch höher als das alte Diff

Links das alte Diff rechts das neue Diff



Wartung Hacker Motor Skalar 8 v2

Da ich meinen Mugen MBX7 R Eco von 2100kv auf 1900kv umgerüstet habe, war die Gelegenheit hat da den Brushless Motor einer Wartung zu unterziehen.

Der Motor ist sehr einfach aufgebaut und man braucht keine Angst zu haben das man die Teile im Anschluss nicht wieder zusammen bekommt.

  • Motorgehäuse
  • Deckel Antriebsseite
  • Deckel Sensorseite
  • Sensorplatte
  • Rotor (inkl. 2 Messinghülsen)

Zerlegt wird der Motor einfach indem man alle sichtbaren Schrauben löst und die Deckel abnimmt.

Sensorseite ohne Deckel

Antriebswellenseite ohne Deckel
Was gleich auffällt ist wie viel Staub in den Motor gelangt. Da ich den Motor in einem Offroad RC-Car nutze wundert es nicht das sich so viel Dreck angesammelt hat. Den Staub kann man mit einem weichen Pinsel oder einer Zahnbürste entfernen.

Den Rotor kann man aus dem Gehäuse ziehen, nicht wundern das der so fest sitzt. Die Magnete auf dem Rotor sorgen dafür das dieser so fest sitzt.

Rotor
Der Rotor ist mit zwei Messinghülsen versehen, die für den richtigen Abstand zu den Magneten sorgen. Diese kann man nicht verwechseln da sie unterschiedliche Durchmesser haben. Der Rotor ist mit Kevlarfäden umwickelt um diesen zu schützen.

Jetzt kann der Innenraum vorsichtig mit einem Wattestäbchen gereinigt werden.

Am Boden ist die Sensorpaltine zu erkennen
Die Sensorplatte kann auch entfernt werden, und vorsichtig gereinigt werden.

Ausgebaute Sensorplatte, ganz schön dreckig
Das Kugellager in der Sensorplatte auf Leichtgängigkeit prüfen. Die Sensorplatte inkl. Kugellager gibt es bei Hacker als Ersatzteil für ca. 14€. Bei mir war dieses Kugellager in Ordnung.

Deckel Antriebswellenseite inkl. Kugellager

Defektes Kugellager
Das Kugellager auf der Seite der Antriebswelle war defekt. Beim drehen war ein deutliches knirschen zu hören. Das Kugellager mit einem geeigneten Werkzeug (ich nehme einen breiten Schlitzschraubenzieher) herausdrücken. Als Ersatz habe ich ein 8x16x5 Kugellager eingebaut. Das übrigens die gleichen Kugellager die beim Mugen MBX7-R Eco überall verbaut sind.


Zum Schluss baut man alles wieder sorgfältig zusammen, dabei darauf achten das die Schrauben für die Sensorplatte mit ein wenig Sicherungslack gesichert werden.



Einstieg in die Scaler 1:10 Klasse

Es hat etwas länger gedauert aber jetzt hat mich das Crawler Thema erwischt. Und ja ich habe mir mit dem Axial SCX 10 II RTR einen Scaler gekauft. Wie immer sind alle Profis ganz schnell damit einem Neuling die Unterschiede zu erklären.

Bei eBay konnte ich einen wenig gefahrenen Axial SCX 10 II kaufen. Dieser entsprach zu 100% dem Online-Angebot. Akkus rein und schon konnte ich meine ersten Runden drehen. Aber ohne Licht?

Die 5mm und 3mm Löcher waren an der Front schon für LEDs vorgesehen, und in meinem Fundus habe ich schnell die passenden LEDs gefunden. Schon sieht der Jeep nach einem richtigen Auto aus.




Der Wunsch nach mehr Anbauteilen kam auch schnell auf, ebenso der nach anderen Reifen. Das Internet bietet eine unendliche Fülle. Also habe ich mich für die folgenden Teile entschieden:

  • RC4WD 1:10 ARB Metall Dachgepäckträger Roof Rack schwarz Z-X0008
  • RC4WD 90mm Old Man Emu Nitrocharger Sport Stoßdämpfer by ARB Z-D0038
  • RC4WD 90mm Ultimate Scale Shocks Internal Spring Assortment Z-S1349
    • Derzeit verbaut sind die weißen Federn (0.8 Spring Rate). Die originalen waren zu weich, da war das Auto schon zur Hälfte eingefedert.
  • RC4WD 1:10 Monster Hooks Monster Abschleppseil 20 Zoll (50,8 cm) schwarz / rot Z-S1258
    • Das kann man sich sparen, so toll finde ich es nicht. Ein Schnürsenkel tut es auch.
  • RC4WD 1:10 King Kong Abschleppschäkel orange Z-S1237
  • RC4WD 1:10 Warn Premium Abschlepphaken schwarz Z-S1551
    • Den hätte ich mir auch sparen können. Das Maul ist viel zu klein, und man kann ihn nicht an das Abschleppseil machen ohne dieses zu beschädigen.
  • RC4WD OEM Stamped Steel 1.9 Beadlock Wheels (Plain) Z-W0212
    • Diese sind nicht mit den extrem weichen Proline Reifen kompatibel!
  • Pro-Line 1:10 Reifen Flat Iron XL 1.9 G8 inkl. Einlagen (2 Stück) 10112-00
  • Pro-Line Pro-Forge 1.9” Clear Anodized Aluminum/Black Bead-Loc 6 Lug 2762-00
    • Extrem geile Felgen, die Proline Reifen ließen sich darauf in 5 Minuten montieren
  • Pro-Line 6 Lug 12mm Standard Offset Hex Adapters 6292-00
    • Damit lassen sich die Felgen auf die 12mm Mitnehmer montieren

Update vom 12.04.2017
Wir haben in Hasloh einen Offroad Parcours gebaut, und diese Strecke wurde den ganzen Tag lang getestet. Dabei hat sich herausgestellt das die RC4WD Reibungsdämpfer echt schlecht sind. Wie man auf dem Foto erkennen kann, geht bereits nach einem Tag die Chromschicht ab! Ich habe jetzt auf 1:10er Buggy Dämpfer umgerüstet. Endlich eine echte Federung!

Beachten muss man, dass man Abstandshalter zwischen dem Chassis und dem Dämpfer oben anbringen muss. Sonst ist der Dämpfer nicht freigängig. 



Der hinter Dämpfer wird vorne eingebaut (90mm)




Der vorderer Dämpfer wird hinten eingebaut.




















Hier noch ein paar Fotos die auf der ersten Ausfahrt entstanden sind:

Erste Ausfahrt im nahe gelegenen Neubaugebiet

Hier mit Abschlepphaken und Dachgepäckträger

Die neuen Dämpfer, zu 100% bin ich noch nicht zufreiden

Jetzt auch mit Rücklicht, und Abschlepphaken

Schon ohne Akku haben die Proline-Reifen eine super auflage



Zeitnehmerschulung und erste Rennerfahrung als Zeitnehmer

Da mich ja immer solche technischen Sachen interessieren hatte ich mich schon einmal mit dem Programm RCM-Ultimate beschäftigt. Ich kann jetzt nicht behaupten, dass der Einstieg für einen Neuling einfach ist. Ohne intensives lesen der Anleitung geht gar nichts. Leider ist auch die Anleitung an vielen Stellen dünn oder spricht weder den Anfänger noch den Profi an.

Als ungemein hilfreich, hat sich die Beginner Dokumentation erwiesen. Erst sie zeigt einen Leitfaden auf, was alles vorab angelegt sein muss um eine Veranstaltung zu erstellen. Ich kann also jedem Anfänger nur empfehlen diese Anleitung zu lesen und zu befolgen.

Ende Januar wurde von Uwe Baldes eine Zeitnehmerschulung im Sportkreis West angeboten. An dieser habe ich Teilgenommen. Und ich kann nur sagen das Uwe das wirklich sehr gut macht. Leider ist es aber auch sehr viel Stoff, und die vielen kleinen Hinweise sind schnell wieder vergessen. Was ich aber mitgenommen habe, war das man sich trauen soll und einfach mal machen.

So kam es, dass ich das Rennen zur German Mini Offroad Series um drei weitere Klassen erweitert habe, und die Ausschreibung ging online. Die neue RC-Car Halle vom RC-Team-Nord in Hasloh bot die besten Voraussetzungen um das Rennen zu veranstalten.

In der Vorbereitungszeit habe ich sehr viel an den Reglements gearbeitet und versucht mich an alles aus der Schulung von Uwe zu erinnern. Die Nennung lief über MyRCM was viele vor eine erhebliche Hürde stellt, warum weiß ich nicht. Nachdem ich für viele Teilnehmer den Support übernommen habe, damit sie sich nennen können war der Zeitpunkt des Nennschluss gekommen.

Als das Rennen dann am 5.3.2017 stattfinden sollte dachte ich schon ich müsste das Ganze absagen, da mich eine üble Erkältung erwischt hat. Aber ich habe mich geschont und alles für eine schnelle Genesung getan. Somit könnte das Rennen am Sonntag stattfinden.

Nachdem die fehlenden Transponder eingetragen waren konnten die ersten Vorläufe stattfinden. Alles in allem lief die Zeitnahme reibungslos.

Die Auswertung des Endergebnisses brachte dann doch meine Unerfahrenheit zu Tage. Keine Ahnung warum ich auf die Idee gekommen bin, alle drei Finalläufe zu werten und das dann auch noch nach Runden und Zeit! Selber bin ich ja auch schon einige Rennen gefahren und ja da war es auch immer anders. Zum Glück haben es fast alle Teilnehmer mit Humor genommen, und ich durfte mit der Siegerehrung weitermachen.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ausdrücklich dafür entschuldigen das das Endergebnis falsch war. Das Gute daran war das ich am „lebenden“ Objekt das richtige Reglement festlegen konnte. Das Schöne an der RCM-Ultimate Software ist das man auch im Nachhinein die Ergebnisse durch umstellen des Reglements beeinflussen kann. So konnte ich dann doch noch die Richtigen Ergebnisse nachreichen.

Alle Ergebnisse lassen sich von der Homepage des RC-Team-Nord abrufen.

Mein nächster Einsatz als Zeitnehmer wird wohl der SK-Lauf beim MAC Uetersen e.V. sein. Ich bin sehr gespannt und freue mich schon darauf.

Eröffnung des Megadroms in Hasloh - RC-Team-Nord

Am Samstag den 4. Februar war es endlich so weit, dass Megadrom wurde eröffnet. Was wir da in etwas mehr als 4 Wochen geschaffen haben kann sich sehen lassen.

Ich war dann doch ganz schon aufgeregt wer so alles kommen wird, und ob es auch voll werden würde. Und ja es wurde voll! Das Fahrerlager mit seinen knapp 70 Schrauberplätzen platze aus allen Nähten. Zur Ansprache von Lars kamen dann mindestens 120 Leute in den Halle und hörten gespannt zu. Lars war doch ziemlich aufgeregt, das sieht man bei ihm nicht oft.

Als die Rede zu Ende war, durfte gefahren werden. Die Offroadbahn war gleich mit 10 Fahren gut gefüllt. Die Onroadbahn haben erstmal nur vereinzelte Fahrer genutzt, erst später wurden es mehr. Aber nie so viel wie auf der Offroadstrecke. Das Layout das Mirko Johne sich ausgedacht hat, lässt sich sehr flüssig fahren.

Alle Sprünge und Sprungkombinationen haben funktioniert. Der Kicker musste zwar für die 13,5 Tunrs 2WD Buggy Fahrer leicht verschoben werden. Aber auch das ist gut zu wissen.

Jetzt können wir uns Gedanken darum machen was als nächstes gebaut werden soll. Das erst große Offroad Event wird der 2. Lauf zur German Mini Offroad Series am 5. März 2017 sein.


Alle Details zur RC-Car Halle in Hasloh findet Ihr auf der Homepage des RC-Team-Nord

Sanwa MT4-S und Telemetrie im Mugen MBX7-R

Im Winter komme ich dazu mich mit den technischen spielereien auseinanderzusetzen die meine RC-Car Sachen so bieten. Ganz oben auf der Liste stand das Thema Telemetrie.

Mit Telemetrie ist gemeint das der Empfänger im RC-Car Informationen an den Sender zurück sendet. Im Normalfall werden die Signale zum Lenken und Gas geben nur von der Fernsteuerung gesendet und das wird schon irgendwo ankommen.

Ich habe mir einen RX-462 als Empfänger angeschafft. Diese verfügen über zwei Anschlüsse für Temperatursensoren einen Anschluss zur Akkuüberwachung und einen Anschluss für einen Drehzahlsensor. Die Sensoren sind beim RX-462 nicht dabei und müssen separat erworben werden.

Temperatur:
Ein Sensor habe ich am Motor angebracht, und einen am Regler. Das Kabel für den Sensor am Regler war zu kurz und musste verlängert werden. Dazu kann man jedes handelsübliche Kabel nehmen. Nur darauf achten das die Kabel verlötet werden und mit Schrumpfschlauch überzogen sind.

Akkuspannung:
Ich verwende zweimal 2S LiPos in meinem Mugen MBX7-R, das Anschlusskabel habe ich im Balanceranschluss des ersten Lipos angeschlossen und kann somit die Spannung einer Zelle überwachen. Bei einem Nitro-Modell würde man damit die Empfänger Spannung überwachen. Der Sensor hat nur ein Kabel und mit Plus-Spannung versorgt werden.

Drehzahl:
Ich verwende den optischen Drehzahlsensor von Sanwa mit der Nummer: 107A41061A. Diesen habe ich in der Abdeckung des Mitteldiffs angebracht. Auf dem Diff klebt ein weißer Streifen der das Signal im Drehzahlsensor auslöst. Einen passenden Platz zu finden war nicht so einfach.

Wenn alles passend eingebaut ist, kann man die Drehzahl des Mitteldiffs an der Funke ablesen. Um daraus die Motordrehzahl zu berechnen muss man das Übersetzungsverhältnis zwischen Motor und Hauptzahnrad kennen.

Bei mir sieht das aus wie folgt:
HZ : MR = X,Y
44 : 13 = 3,4

Bei einer Diff-Drehzahl von 10.350 min-1 ergibt sich eine Motordrehzahl von 35.190 min-1. Das kommt dem Maximum von 35.280 min-1 sehr nahe. Dieses Maximum ergibt sich aus der Akkuspannung multipliziert mit der KV-Angabe des Motors.

Bei mir sieht das aus wie folgt:
4,2 (Volt pro Zelle) * 4 = 16,8v
16,8v * 2100kv = 35.280 min-1

Wenn man jetzt die km/h sehen möchte muss man das Maß für zehn Messungen des Sensors angeben. Das geht am einfachsten wenn die Funke aus ist. Der Empfänger leuchtet dann grün, wenn gerade keine weiße Fläche vor dem Sensor ist. Sobald die weiße Fläche vor dem Sensor ist, geht die grüne LED am Empfänger aus.

Man stellt das Auto auf den Boden und schiebt das Auto so lange bis die grüne LED aus ist. Jetzt markiert man einen Reifen und den Boden, und schiebt das Auto so lange vorwärts bis der Sensor 10 Umdrehungen angezeigt hat. Also man muss die Impulse zählen. Dann wieder eine Markierung am Boden machen, und den Abstand zwischen der ersten und zweiten Markierung abmessen und in der Funke einstellen. Bei mir waren es 102cm.


Temperatursensor am Motor ist schon befestigt

Mit dem Drehmel ein Loch in die Diffabdeckung gemacht (1/3)

Mit dem Drehmel ein Loch in die Diffabdeckung gemacht (2/3)

Mit dem Drehmel ein Loch in die Diffabdeckung gemacht (3/3)

Ordentlich mit Kleber abdecken

Der weiße Streifen, bei dem der Drehzahlsensor ein Signal anzeigt

Verwendeter Kleber

Auch von unten vorsichtig Kleber auftragen