3. 8-Stundenrennen beim RCRT-Quakenbrück

Am Wochenende des 20./21. August fand das 3. 8-Stundenrennen beim RCRT-Quakenbrück statt. Ich hatte den Termin schon zu Beginn des Jahres registriert dann aber wieder verdrängt da erstmal noch andere Aktivitäten auf dem Programm standen. Zwei Wochen bevor es losgehen sollte hat mich Hakan angesprochen ob wir da nicht hinwollten, cool da war ich gleich dabei.

Hakan meinte dann wir könnten beide zusammen mit seinem Mugen MBX6r Nitro fahren, und ich müsste meinen Mugen gar nicht mitnehmen. Diese Gelegenheit wollte ich nicht verpassen, das machte die Entscheidung noch einfacher. Letztendlich habe ich dann doch meinen Mugen MBX7r Eco mitgenommen aber dazu später mehr.

Da die Strecke zu weit von zu Hause entfernt ist habe ich uns ein günstiges Hotel gesucht, und bin für 40€/Nacht inkl. Frühstück fündig geworden. Am Freitagabend nach einem langen Tag in St. Peter Ording habe ich das Auto beladen. Die grauen Euroboxen finde ich ja sehr praktisch aber platzsparen geht anders. Nach einigem hin und her habe ich es dann doch so hinbekommen das noch genügend Platz für Hakans Sachen sind.

Am Samstagmorgen bin ich dann um 6 Uhr aufgestanden, was mir nach 2 Wochen Urlaub nicht so leichtgefallen ist. Hakan wohnt am anderen Ende von Hamburg, aber das Navi findet zuverlässig den Weg. Ihn eingeladen und dann ab nach Quakenbrück wo wir um 9 Uhr angekommen sind. Wir wurden dann vom Verein angesprochen und unser Team wurde auf drei Fahrer vergrößert, Chris mit seinem Kyosho Nitro Truggy kam dazu.

Wir wollten dann mit Hakans RC-Car auf die Strecke und trainieren, aber schon nach kurzer Zeit gab es ein Problem mit dem hinteren Querlenkerhalter. Hakan ist dem Problem mit einem Profihammer begegnet und hat das verbogene Teil gerichtet.

Um kurz nach 10 ging der erste 2-Stunden lauf los. Nachdem ich als letzter drei Nägel mit einem Hammer eingeschlagen habe, konnte Hakan starten. Leider konnte er nicht lange fahren und ist ausgefallen. Ich habe dann mit dem Elo übernommen. Und bin auf der Strecke rumgeeiert, mein Setup war noch auf Lehm eingestellt da ich nicht gedacht hatte wirklich zu fahren. Na ja ich habe meine 11 Minuten halbwegs gut über die Runden gebracht.

Die Strecke hat durch ihren Kunstrasenbelag extrem viel Gripp. Dazu kommt aber auch das sie nicht Topeben ist, sondern eben eine Offroadstrecke. Sie lässt sich aber flüssig fahren und hat einen mittleren Anspruch an den Fahrer. Nur der eine Sprung auf der linken Seite der Strecke ist tückisch da er je nachdem wo man ihn anfährt unterschiedlich geformt ist. Also wenn man schnell sein will muss man ihn ganz links anfahren dann ist es einfach.

Nachdem ich dann meine Zeit gefahren habe ist Chris eingesprungen, und hat einige Tankfüllungen die Strecke beherrscht. Hakan ist dann wieder gefahren aber dann war wieder irgendwas. Sorry ich erinnere mich nicht mehr so genau wann was bei welchem Nitro Fahrer defekt war, das lag nicht am Nitro Motor, sondern einfach daran das eine Kunstrasenstrecke von den RC-Cars alles abverlangt.

Am Ende des ersten Stints lagen wir auf Platz 6 von 8 Teams, gar nicht sooo schlecht. Nach der viel zu kurzen Mittagspause (30 Minuten ist echt wenig) ging es mit dem 2. Stint los. Ich habe den Start übernommen, da die beiden Jungs noch schrauben mussten. Auch den 2. Stint haben wir als 6. beendet.

Die Nacht haben wir im Hotel Oldenburger Hof verbracht. Die Einrichtung ist in den späten 80igern stehen geblieben, aber es war alles sauber und ordentlich. Die Nacht war sehr laut für meine Dorf-Ohren, aber mit Ohrstöpseln konnte ich dann doch schlafen. Das Frühstück war erstaunlich gut, und sehr Umfangreich. Alles in allem bekommt man für 40€ genau das was man eben für 40€ bekommt.

Am zweiten Tag ging es wieder um 10 Uhr los. Inzwischen hatte ich den Ausfederweg extrem begrenzt und das Fahrzeug deutlich tiefer gelegt. Damit waren Rundenzeiten von 31 – 32 Sekunden drin. Die beste Rundenzeit liegt bei 28 Sekunden.

Auch am zweiten Tag waren wir vom Pech verfolgt, und bei nur drei Fahren war es zwischendurch mehr als hektisch. Den es gab ja auch keine festen Streckenposten, jedes Team war selber dafür verantwortlich die Autos umzudrehen. Zum Glück gab es hin und wieder freiwillige die die Autos umgedreht haben, an dieser Stelle meinen herzlichen Dank an die Helfer den meine Teammitglieder haben mich nicht immer gesehen, wenn ich auf dem Dach lag. Aber auch den dritten Stint haben wir als 6. beendet.

Der 4. und letzte Stint war dann leider ein großes Desaster. Beide Nitros sind ausgefallen, und ich bin dann zwei Akkus hintereinandergefahren. Als der eine Satz leer war habe ich die Akkus getauscht und bin dann wieder auf den Fahrersstand um weiter zu fahren. Somit konnte ich uns auf einem guten 7. Platz halten. Zu meinem Glück hat Chris seinen Truggy wieder flottgemacht und hat die letzte halbe Stunden sein Bestes gegeben.

Wir mussten dann unseren 6. Platz mit einer Differenz von 35,783 Sekunden abgeben!!! Was für eine %&$§eise.

Alles in allem hatten wir viel Spaß und die Truppe vom RCRT-Quakenbrück hat einen tollen Job gemacht. Die Schnitzle mit Pommes waren sehr lecker! Und auch das Wetter hat super mitgespielt.

Mir tut es für Hakan leid, er hat drei Servos verloren diverse Kupplungsglocken und andere Teile. Ich habe mir nur eine vordere Dämpferbrücke verbogen. Nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder dabei. Dann aber mit einem 5-Mann Team.





Chris der Truggy Fahrer


Der Elo der uns aus der Patsche geholfen hat

Chris im Flug

Professor Dr. Hakan am offenen Herzen







Ersatzlüfter für RC-Art FanBundle

Wie man ja meiner Mugen MBX7r Eco Seite entnehmen kann nutze ich für meinen Hacker Skalar v2 2100kv den Lüfter von RC-Art. Der Lüfter ist sehr gut aber leider geht auch dieser irgendwann man kaputt.

Leider kostet ein Ersatzlüfter von RC-Art stolze 24,95€, das war mir zu teuer. Ich habe dann zwei Lüfter von „Wild Turbo Fans“ verbraucht, den auch diese sind kaputtgegangen. Von WTF kosten ein Lüfter in 40 x 40 x 15 mm um die 12€. Leider sind die meisten Lüfter auch nur für 6 Volt geeignet. Da ich mein BEC auf 7,4 Volt eingestellt habe, laufen die Lüfter immer außerhalb der Spezifikation.

Also habe ich mich auf die Suche nach einer alternativen gemacht. Leider ist es unmöglich Lüfter für 7,4 Volt zu finden! Auch für 6 Volt kaum eine Chance. Also habe ich mich nach 12 Volt Lüfter in der Größe 40 x 40 x 20 mm umgeschaut. Die etwas dickere Version verspricht das die Flügel im Lüfter nicht so schnell abbrechen. Fündig wurde ich bei AliExpress ein Lüfter für $ 2,07, das sind keine 2€ pro Lüfter. Also habe ich mal 10 Stück bestellt, dann ist der Versand auch kostenlos.

Nach nur 4 Wochen waren die Lüfter da. Zu meiner Freude verfügen die Lüfter über einen XH-1S Buchse. XH-1S Steckern habe ich auf eBay für 1€/Stück zum selber löten gefunden. Somit habe ich mir ein Anschlusskabel gelötet an dem ich den Lüfter anstecken konnte.

Der erste Einsatz war beim 2. SH-Cup in Bistensee, an diesem Wochenende war es sehr heiß und zu meinem Bedauern musste ich feststellen das Lüfter zu langsam dreht, den es stehen ja nur 7,4 Volt zur Verfügung und keine 12 Volt. Somit musste ich mit einer Motortemperatur von etwas über 70°C leben.

Eine Lösung musste her in Form eines DC-DC Step-Up Wandlers. Dieses Modul macht aus den 7,4 Volt = 12 Volt. Es wiegt 6 Gramm und nimmt mit 36 x 17 x 6,5 mm nicht viel Platz weg. Es wird zwischen den Empfänger und dem Lüfter in die Stromversorgung eingelötet. Über eine Stellschraube kann man einstellen wie hoch die Ausgangspannung sein soll. Diese wird auch dann eingehalten, wenn die Eingangsspannung schwankt.


Am vergangen Wochenende kam das ganze zum Einsatz, und es funktioniert sehr gut. Der Lüfter bekommt jetzt seine 12 Volt, und ich kann jederzeit einen Lüfter für 2€ ersetzten.


Hier das StepUp Modul, an der blauen Box muss man die Schraube sehr oft gegen den Uhrzeigersinn drehen bis sich was tut

Hier als Spannungsquelle 4 x 1,2 Volt Akkus

Verbrenner fahren Pro und Contra (OR8 vs. ORE8)

Dieses Jahr habe ich das erste Mal an den Sportkreismeisterschaften teilgenommen. Als Mitglied des MAC Uetersen e.V. bin ich auch Mitglied im DMC (Dachverband der Modellautofahrer in Deutschland). Die Vereine richten sogenannte SK Läufe aus, über diese qualifiziert man sich für die Deutsche Meisterschaft. Wie der aufmerksame Leser meines Blogs weiß bin ich ein Elo-Fahrer. Das bedeutet ich fahre einen Brushlessmotor in meinem 1:8er Buggy, dieser wird über LiPo-Akkus mit Energie versorgt. Daraus ergibt sich eine maximale Fahrtzeit von 15 Minuten.

Im Sportkreis Nord, dem ich auch angehöre, gibt es 43 Vereine laut der DMC Homepage. Viele haben keine eigene Strecke oder fahren eine andere Klasse. Nach meinem Wissen gibt es in meinem näheren Umkreis (2h Fahrtzeit) 5 Vereine (Bremen baut gerade wieder neu auf dann wären es 6) die auch eine eigne Strecke betreiben. Vier davon haben in der Session 2016 SK-Läufe ausgerichtet, und nur bei zwei Rennen war auch die Klasse ORE8 ausgeschrieben, leider.

Aus diesem Grund wollte ich einen Verbrenner fahren, einfach, weil es dafür mehr Veranstaltungen gibt als für einen Elo. Ich würde mich sehr freuen, wenn alle Vereine im Norden die Klasse ORE8 mitausschreiben, unter der Bedingung das sich mindestens 10 Teilnehmer für diese Klasse nennen. Falls die 10 nicht zusammenkommen kann man den Lauf immer noch rechtzeitig absagen. Aber nicht mal die Möglichkeit dafür einzurichten sich zu Nennen finde ich sehr schade.

Also habe ich mir zu allen Gelegenheiten alles zum Thema Nitro Buggy angehört und alle Nitro-Fahrer mit Fragen gelöchert. Lange Zeit sah es so aus als ob mich die Nitro Fahrer überzeugt hätten.

Deswegen habe dann angefangen eine Pro- und Contraliste zu erstellen:
Pro Nitro Contra Nitro
  • Lange Finale
  • Nachtanken jederzeit
  • Mehr Rennen im Norden
  • LiPo Brand unwahscheinlich
  • Motorleistung entfaltet sich besser, Auto ist dadurch besser zu kontrollieren
  • Zusammen mit dem Tanker ist man ein Team und mehr Spaß
  • Vergaser Einstellung kompliziert
  • Brems- und Gasgestänge muss richtig eingestellt sein
  • Ersatzmotor, Krümmer und Resorohr in Summe teuer
  • Manche defekte sind schwierig zu erkennen
  • 2. Person als Tanker notwendig
  • Fahrtzeiten sind durch den Lärm beschränkt
  • Viele Fehlerquellen
  • Motor muss nach einer gewissen Zeit "repariert" werden
  • Kugellager sind teuer
  • Zusätzliche Werkzeuge werden benötigt
  • Elo Ersatzmotor und Regler schon vorhanden
Mein Fazit:
Trotz der hohen Wahrscheinlichkeit das die Nitro-DM nächstes Jahr beim BIG Hamburg e.V. stattfinden wird habe ich mich gegen die Anschaffung eines Nitro Modells entschieden. Es spricht einfach zu viele gegen Nitro. Und wenn man sich in anderen Sportkreisen umschaut so hat sich dort die Situation schon dahingehend verändert das sich Elo und Nitro die Waage halten. Ich hoffe darauf das das auch im Sportkreis Nord passieren wird. Ich werde zumindest versuchen aktiv dazu beizutragen das mehr Elo-Rennen ausgetragen werden, und das auch mehr Elo-Fahrer an Rennen teilnehmen.

2. Lauf zum SH-Cup bei den Schietschmietern Bistensee e.V.

Am vergangenen Wochenende 23./24. Juli wurde der 2. Lauf zum SH-Cup ausgefahren. Dieses Mal waren wir auf der sehr schönen Strecke der ganz im Norden 60km vor der dänischen Grenze liegt. Neben Sven der die Teilnahme schon lange geplant hatte, hatte sich auch Thomas kurzfristig angemeldet. Dazu kamen noch weitere Bekannte aus dem RC-Car-Zirkus, die man eben auch auf jedem Rennen im Norden trifft. Alle haben ein tolles Pavillon-Lager aufgebaut, was immer eine tolle Atmosphäre erzeugt.

Am Samstagmorgen um 10 Uhr konnten wir mit dem freien Training beginnen. Die Strecke war noch etwas nass da es in der Nach geregnet hatte. Und dann ist noch jemand mit dem Fahrrad über den Kurs gefahren und hat die Strecke beschädigt. Gerüchte das es sich dabei um Heino handeln sollte, haben sich nicht bestätigt. Da unsere Akkus schon zu Hause voll aufgeladen waren konnten wir gleich starten. Zum Glück war ich schon zuvor zum Gastfahren auf der Strecke und konnte mir so die Strecke schnell einprägen. Bis zur Mittagspause konnten wir bestimmt 6 Akkus leer fahren.

In der Mittagspause wurden wir vom Imbisswagen sehr gut versorgt. Neben Currywurst und Pommes gab es auch Spießbraten, alles sehr lecker. Dazu gab es Cola und Fanta aus dänischen Dosen, womit man sich das Pfand sparen kann. Wie lange habe ich schon keine Dose mehr zusammendrücken können, ohne 25¢ zum Fenster raus zu werfen.

Nach dem Mittagessen gab es ein gezeitetes Gruppentraining für alle Gruppen mit Helfern. Danach war wieder freies Training bis um 18 Uhr angesagt. Am späten Nachmittag habe ich meinen Mugen von der Strecke genommen, weil er sehr laut war. Ein genauere Analysezeigte dann das das hintere Diff ein Problem hatte. Als ich es komplett zerlegt hatte konnte ich sehen das der Triebling schon sehr verschlissen war, da das Diff spiel im Diffkasten hatte. Sowas hatte ich als Ersatzteil nicht da. Vielen Dank an dieser Stelle an Heino Müller der mir mit einem Ersatzteil ausgeholfen hat. Leider auch das Tellerrad etwas abbekommen. Ich konnte aber mit 2 Shimscheiben auf der linken Seite und einer auf der rechten Seite das Ganze in einem neuen Diffgehäuse wieder ans Laufen bekommen. Ansonsten wäre das Wochenende für mich an dieser Stelle zu Ende gewesen.

Und schon war der Samstag zu Ende. Insgesamt haben Sven und ich 88Ah (bei 13 Volt) auf der Strecke verbraten. Meine beiden LiFePos haben doch mehr Kapazität als draufsteht, was mich sehr freut. Das Wetter war sehr warm und feucht, viel trinken war angesagt. Der Skalar8v2 von Hacker hatte leider immer an die 80°C, da wir aber auch immer mehr als 10 Minuten gefahren sind ist das kein Wunder. Dazu kommt das meine China-Lüfter für 12 Volt ausgelegt sind, der Regler am BEC aber „nur“ 7,4 Volt liefert. Eine Lösung habe schon, aber dazu mehr in einem extra Blog-Post. Am nächsten Tag wollten wir um 8 Uhr an der Rennstrecke sein, um bei der Fahrerbesprechung um 8:30 Uhr dabei zu sein. Da wir alle zu Hause schlafen wollten mussten wir die 1h 20m Anfahrt auf uns nehmen.

Am Sonntag war dann Endlich Renntag. Auf dem Weg nach Bistensee hatten wir ein paar Tropfen auf der Autoscheibe aber man konnte schon sehen je weiter wir nach Norden kamen desto blauer der Himmel. Da wir schon um 6:30 Uhr in Kölln-Reisiek losgefahren sind, waren wir um 7:40 Uhr schon da. Diesmal war Thomas auch gleich schon mitgekommen, weil er ja sonntags nicht arbeiten muss. Nach der Fahrerbesprechung die Norbert Matz abgehalten hat ging es gleich los mit dem ersten Vorlauf der Nitro Gruppen. Bis zum Mittag sollten alle Gruppen 4 Vorläufe gefahren haben.

Mein Auto war nach der Diff-Reparatur doch recht laut, hatte aber sonst keine Einschränkungen. Die Vorläufe liefen gut und ich fühlte mich sehr wohl auf dem Fahrerstand. Nach Abschluss des 2. Vorlaufs lag ich auf Platz 8 von 20 also schon mal Halbfinale. Ich bin dann im Halbfinale A von Platz 5 gestartet. Kein wirklich toller, aber auch kein wirklich schlechter Startplatz. Aber ich war zufrieden. Der AKA Impact in Soft lief sehr gut, gerade auf den häufigen Kunststoff-Rasengitter-Abschnitten konnte der Reifen punkten und sich schön einhacken. Ich konnte mich für das Finale qualifizieren.

Im Finale bin ich von Startplatz 6 aus ins Rennen gehen, wie eben schon gesagt nicht wirklich toll aber mal sehen was so geht. Der Plan war wie immer wenig auf dem Dach liegen und eine saubere enge Linie fahren. Im ersten A-Finale bin ich auf Platz 5 gelandet, und habe einen Platz gut machen können. Das zweiten A-Finale konnte ich mit dem 3 Platz abschließen, für mich ein super Ergebnis. Somit bin ich dann insgesamt 4. geworden. Es sind ein schon im ersten Finale ein paar Fahrer ausgefallen, und im zweiten Finale auch. Die hohen Temperaturen haben ihre Opfer gefordert. Nur wer wirklich gut vorbereitet war konnte die 30°C im Schatten auch gut verkraften. Nach dem ersten Finale hatte ich eine Motortemperatur von 85°C und eine Akkutemperatur von 54°C! Selbst an den Diffausgängen vom hinteren Diff zum Mitteldiff habe ich 45°C gemessen. In beiden Läufen bin ich auf gute 15 Runden gekommen.

Insgesamt muss ich sagen war das eines der besten Wochenenden, schon alleine, weil das Wetter so toll war. Aber auch das Ergebnis kann sich sehen lassen finde. Von 20 Starten 4. zu werden ist schon ganz gut. Man merkt das sich regelmäßiges Training auszahlt, aber die letzten drei Wochenenden haben meiner Familie recht viel abverlangt. Ehemann/Papa war nicht da, den ganzen Tag. Danke dass Ihr mich dabei so toll unterstützt!

Ein klein wenig Kritik muss aber auch Erlaubt sein. Norbert hat eine tolle Strecke geschaffen, aber seine Leitungen als Gastgeber sind noch Ausbaufähig. Ich fand es okay was er gesagt hat und wie er seine Besprechungen durchgeführt hat. Die Wege zur Toilette waren sehr weit, und ich denke ein Dixi für die Herren an der Strecke hätte manches für die Gastgeber einfacher gemacht. Tja und diesmal hätte ich auch einen Pokal für den 3. Platz bekommen, wenn ich denn den 3. Platz erreicht hätte. So durfte ich die zweite SH-Cup Medaille mit nach Hause nehmen. Und bei der Pokalverleihung war auch Norbert wieder gut gelaunt und es hat ihm und uns viel Spaß gemacht.

Ich freue mich schon auf den 3. Lauf zum SH-Cup im September beim BIG Hamburg.


Warten auf Sven

Überblick über die Strecke (1)

Überblick über die Strecke (2)

Fahererlager

Die SundayDriver RC-Car Gang auf dem Weg

In Richtung Norden wurde das Wetter immer besser







4. SK Lauf ORE8 BIG Hamburg

Der BIG Hamburg e.V. hat den 4. und letzten SK-Lauf der Gruppe Nord am vergangen Wochenende 16./17. Juli ausgetragen. Die Anlange vom BIG Hamburg ist ein Highlight im Norden und deswegen Pflichtprogramm. Für mich als OR8E Fahrer war es der 2. Lauf, leider hat der BOC Kiel und RMC Wolfsburg meine Klasse nicht ausgeschrieben. Im Sportkreis Ost sieht das schon anders aus, da ist die Verteilung Elektro vs. Nitro schon auf einer 50:50 Verteilung.

Samstagmorgen um 7:30 Uhr war ich in Stappelfeld um den Pavillon für das Wochenende aufzustellen und einzurichten. Dieses Mal war Ronny aus dem MAC Uetersen e.V. mit dabei, er hatte sein erstes Rennen überhaupt. Andreas vom Verein Schietschmieter Bistensee e.V. ist auch bei mir untergekommen. Detlef hat seinen Pavillon gleich neben meinen gestellt und Benny beherbergt. So hatten wir wieder eine gesellige Runde beisammen und die Zeit zwischen den Läufen totzuschlagen.

Um 10 Uhr ging es mit dem freien Training los, und man konnte sich in Listen eintragen um 10 fahren zu können. Die Strecke war zu Beginn noch sehr nass und die Autos sahen dementsprechend aus. Aber mit der Zeit verbesserte sich die Lage und Strecke hat schnell abgetrocknet. Die Reifenwahl viel zu Beginn auf einen AKA CROSSBRACE in SuperSoft, der ging auf dem noch weichen Lehm richtig gut. Nach der Mittagspause in der es wieder leckeres vom Grill und selbstgemachten Nudelsalat gab, ging es in die gezeiteten Trainings. Zu Beginn benötige ich immer sehr viele Info-Laps um mich wieder an die Strecke zu gewöhnen. Da ich aber dieses Jahr schon sehr viel auf der Strecke gefahren bin kam ich schnell auf für mich gute Rundenzeiten. So haben wir am Samstag 4 Trainingsläufe gefahren. Die letzten beiden Läufe des Tages bin ich dann mit den AKA CITYBLOCK in SuperSoft gefahren, auch eine gute Wahl. Der kurze Test mit einem AKA ZIPPS war für mich kein guter Reifen. Am Ende des letzten Laufs habe ich mir dann doch noch einen Schaden zugezogen. Einer der hinteren oberen Querlenker war kaputt. Danke an JSB-Modellsport der das Teil da hatte, und ich mein Auto am Abend zu Hause wieder reparieren konnte.

Am Sonntag ging es schon um 8:00 Uhr los, da ein großes Teilnehmerfeld angereist war. Leider hatte es in der Nacht etwas geregnet, aber als 7. in der Gruppe 7 hatte ich das Glück das andere die Strecke freigefahren haben. Diese wurde vom BIG Hamburg mit Sägespänen sehr gut vorbereitet. Zu Beginn bin ich wieder CROSSBRACE gefahren um dann später wieder auf den CITYBLOCK umzusteigen und dann dabei zu bleiben, wie sich später herausstellte nicht die beste Wahl. Der erste Vorlauf war noch sehr schwach besetzt, weil die meisten Fahrer ihr RC-Car nicht schmutzig machen wollten. Erst der 3. und 4. Vorlauf war voll besetzt. In den Vorläufen lief es für mich sehr gut, und ich konnte mich gleich für das Halbfinale qualifizieren.

Im Halbfinale lief es dann leider nicht sehr gut, von Startplatz 8 bin ich ins Rennen gegangen, und schon gleich zu Beginn gab es wie immer eine Massenkarambolage aus der ich als einer letzten herauskam. Dann wollte ich puschen und meinen 8. Platz wiederholen, was ein fataler Fehler war. Durch meine erhöhte Nervosität habe ich einen Fehler nach dem anderen gemacht. Zum Teil habe ich Fahrer die mich überrundet haben behindert, wofür ich mich entschuldigen möchte. Wäre ich einfach mein Ding gefahren so wie in den Vorläufen hätte ich meinen 8. Platz sicher wieder zurückbekommen. Dazu kam das ich bei meiner Reifenwahl auf den falschen Reifen gesetzt habe. Dadurch, dass vorher einige Nitroläufe stattgefunden haben, war die Strecke knochentrocken. Ich hätte auf die ZIPPS setzten sollen, die unter solchen Bedingungen mehr Gripp aufbauen können. So habe ich das Halbfinale als 11. beendet, aber zumindest ohne weiteren Schaden. Insgesamt habe ich den 21. Platz belegt, leider ein wenig enttäuschend da wäre mehr drin gewesen.

Die SK-Läufe Session 2016 ist damit abgeschossen, jetzt steht nur noch die Entscheidung aus ob ich zur Elektro DM nach Landshut fahren soll oder nicht. Dafür Qualifiziert bin ich. In der DMC-Rangliste werde ich auf Platz 6 geführt.

1. Lauf zum SH-Cup 2016 beim B.O.C. Kiel

Am Wochenende 9./10. Juli fand der erste Lauf zum SH-Cup 2016 statt. Ich war zusammen mit meinem Kumpel Thomas angemeldet. Leider sah das Wetter vor dem Wochenende nicht sehr gut aus. Auch als wir am Samstagmorgen in Stein bei Kiel angekommen sind sah man noch einige Pfützen auf der Strecke. Die fleißigen Vereinsmitglieder waren aber schon dabei das Wasser von der Strecke zu bekommen. Wir haben dann erstmal in Ruhe meinen Pavillon aufgestellt und uns eingerichtet. Es wurde dann mitgeteilt das die Stecke erst ab 14 Uhr für das Training freigegeben wird. Die Zeit bis dahin verging mit RC-Car-Gesprächen wie im Fluge. Für das leibliche Wohl hat meine Frau gesorgt in Form eines sehr leckeren Wurstsalats.

Um 14 Uhr ging es auf die für mich unbekannte Strecke, erstmal ein paar Inforunden drehen und sehen wie es so läuft. Da noch nicht sehr viele Teilnehmer zum Training da waren, konnte jeder sehr viel fahren. Ich habe mehr als 12 Akkusladungen leer gemacht, und konnte dadurch die Strecke sehr gut kennenlernen. Wir haben dann auch noch das Startgeld von 20€ bezahlt und einen Satz AKA Impact (Soft) für 37€ gekauft. Diese Reifen sind für Nitro-Hobbyfahrer Pflicht, und werden am Rennsonntag mit Sprühfarbe markiert. Je später der Abend wurde desto trockener wurde die Strecke. Die Löcher in der Strecke die einige beim SK-Lauf gestört hatten wurden vom Verein mit Lehm ausgebessert. Mir gefällt die Strecke sehr gut. Und Rundenzeiten von um die 50 Sekunden zeugen von einer abwechslungsreichen Strecke.

Am Rennsontag mussten wir schon um 8:30 Uhr zur Fahrerbesprechung da sein, um kurz nach 8 Uhr waren wir auch schon da. Noch eben schnell die Startnummern aufs Auto geklebt und die Reifen markiert schon konnte es losgehen. Die Reifen die sich die Elo-Fahrer ausgesucht haben mussten am gesamten Sonntag gefahren werden, ein Wechsel war nicht zulässig. Ich bin bei den AKA Impact geblieben, und wie sich später herausstellte war das eine sehr gute Wahl.

Nachdem das Reglement zu 2016 geändert wurde hat Timo Engelstätter alles sehr gut erklärt. Nur leider war für die Elos nur ein Finale mit 10 Minuten vorgesehen. Heino Müller hat hier das Wort ergriffen und konnte den Rennleiter davon überzeugen das die Elos dreimal 10 Minuten Finale fahren. Das hat alle acht Elo Fahrer sehr gefreut. Nicht so sehr gefreut haben ich mich darüber das die Truggys (es waren nur zwei) mit uns zusammen auf die Strecke gehen sollten. Da es aber nur zwei waren und die beiden eben auch fahren wollten, war keiner ein Spielverderber und wir habe sie mitspielen lassen.

Mit den vier Vorläufen ging es los, entgegen dem Training vom Vortag lief es erstmal nicht so gut für mich. Wie so oft wollte ich zu viel und lag zu oft auf dem Dach. Zum Glück hatten wir in den Vorläufen genügend Helfer auf der Strecke und so konnte ich immer sehr schnell weiterfahren. Nach der Mittagspause sollte es mit den Finalläufen weitergehen.

Durch das Ergebnis aus den Vorläufen sollte ich von Platz drei starten, für mich kein Idealer Startplatz. Uwe stand vor mir und davor Heino der von Platz eins startet. Wie so oft bei einem stehenden Start übertreiben es die weiter hinten startenden Fahrer, und rasen in die Menge. Zum Glück konnte ich mich beim 1. und 2. Lauf gut absetzten, und war nicht Teil des Getümmels. Uwe konnte ich in den ersten beiden Läufen immer schon gleich am Anfang überholen, und konnte so beide Läufe mit sicherem Abstand als zweiter ins Ziel bringen. Im dritten Lauf hatte sich Heino mit den anderen in den Haaren und so konnte ich 4 Runden als Führender fahren. Leider konnte ich diese Führung nicht ins Ziel retten, da ich im dritten Lauf zu viele Fehler gemacht habe. Dazu kommt das wir nur freiwillige Helfer hatten, und nicht alle Streckenposten besetzt waren. Alles in allem ein für mich sehr erfolgreiches Wochenende.

Das Wetter hat uns am Wochenende mit Wind und Sonne unterstützt. Leider wurde es am Sonntag sehr schwül warm, was ganz viele winzig kleine Tierchen angelockt hat. Die haben dafür gesorgt das sich alle Fahrer nicht nur aufs Fahren konzentrieren mussten, sondern auch darauf sich nicht zu kratzen. Zum Glück haben diese Tier nicht auch noch gestochen, dann wäre es übel geworden.

Mein Mugen MBX7r Eco hat das ganze Wochenende über sehr gut funktioniert. Bis auf die Federn bin ich im Baukasten Setup gefahren. Dämpfer Federn 1,4mm vorne L70/6,75T und hinten L85/7,75T. Mit Lüfter war ich bei einer Motortemperatur von um die 55°C. Und ich hatte keinen Schaden, was mich sehr gefreut hat.

Was ich schade fand, dass es bei den Elo Fahrern nur für den 1. Platz einen Pokal gab. Bei den Nitro Fahren gab es bis Platz 10 einen Pokal. Was mich immer wieder wundert ist das die Elo Fahrer nicht auf dem gleichen Niveau behandelt werden wie die Nitro Fahrer. Gerade auf einem SH-Cup Lauf sollten die Elo Fahrer gleichbehandelt werden. Man will doch neue Fahrer für das Hobby gewinnen, und viele Starten in ihrem ersten Rennen mit einem Elektro-Modell. Ich hoffe das die Vereine in Zukunft Ihrer Verantwortung für das Hobby auch da wahrnehmen wo es nicht bequem ist.


Die Zeltstadt mit Thomas beim Schrauben

Die Strecke (1)

Die Strecke (2)

Die Strecke (3)

Die Strecke (4)

Start der Nitros

Mein Auto

So werden die Reifen markiert.

Ein paar der Pavillions

Das Endergniss

2. (rechts) und 3. (links)

Die Pokale

Für mich leider kein Pokal


Team C T8E v3 Auflösung des Rennstalls

Da ich von Team C auf Mugen Seiki umgestiegen bin steht mein T8Ev3 Rennstall zum verkauf. Da es sich um sehr viele Einzelteile handelt habe ich hier ein Blogpost erstellt damit Ihr alle Teile genau anschauen könnt.
  1. Versand
  2. Bestellung
  3. Ersatzteilliste
  4. Bilder der Ersatzteile in Originalverpackung
  5. Bilder der unbenutzten Ersatzteile
  6. Team C T8Ev3 Auto Set 1 inkl. Tuningteile
  7. Team C T8Ev3 Auto Set 2 (T-Car)
  8. Bilder der benutzten Ersatzteile



1.) Versand
Versand entweder per Einwurfeinschreiben, oder als DHL-Paket, ich wähle dann immer den günstigsten Versand:
  1. Groß-Brief L: 10 – 35,3 cm B: 7 – 25 cm H: bis 2 cm bis 500g = 3,60€
  2. Maxi-Brief L: 10 – 35,3 cm B: 7 – 25 cm H: bis 5 cm bis 1000g = 4,75€
  3. DHL-Paket bis 2 kg (max. 60 x 30 x 15 cm) = 4,99€
  4. DHL-Paket bis 5 kg (max. 120 x 60 x 60 cm) = 5,99€

2.) Bestellung
Um etwas zu kaufen müsst Ihr mich per eMail stefan@schluppeck.de oder per Facebook anschreiben.





Ab hier folgen die Bilder der Ersatzteile die ich noch in Originalverpackung habe. Diese sind auch in der Tabelle verlinkt.

T08601 - Differential Box 1:8
T08770 - Dämpferverschluss oben (4 St.) 1:8 Comp.

T08649 - Radmitnehmer Set 17mm (4 St.) 1:8 Comp.

T08750 - Lenkschraube/U-Scheibe (2 St.) 1:8

TU0882 - Titan/Nitried Kolbenstangen hinten (2 St.) 1:8 Comp.

TU0882 - Alu Dämpferbrücke vorne 1:8 Comp. Buggy

T08624 - Dämpferwellen Set v/h 1:8 Comp.

T08632 - Alu Dämpferbrücke hinten 1:8 Comp. Buggy

T08797 - Innensechskantschraube Rundkopf 3.5x25mm (8 St.)

TU0880 - Titan/Nitried Kolbenstangen vorne (2 St.) 1:8 Comp.

T08787 - Sicherungsmutter M3.5 (6 St.)

T08607 - Querlenker vorne unten l/r 1:8 Buggy

T08634 - Differential Mitnehmer v/h (2 St.) 1:8 Comp.

T08627 - Dämpfer Dichtungen und Kolben Set 1:8 Comp.

TU0882 - Titan/Nitried Kolbenstangen hinten (2 St.) 1:8 Comp.

TU0815 - Carbon Servoplatte 1:8 Comp.

T08914 - Hauptzahnrad Kunststoff 44Z 1:8

T08769 - Dämpfer Montageset (4 St.) 1:8 Comp.

T08612 - Karosserie- und Spoilerhalter 1/8 Buggy
TB801 - Front Cab Karosserie PC klar 1:8 Buggy





Ersatzteile unbenutzt aber ohne Verpackung. Es gibt zwei Sets. Das was als Set auf den Bildern zu sehen ist wird nur als ganzes verkauft!


Set 1 = Querlenker v./h. und C-Hubs v./h.
2 x T08607 - Querlenker vorne unten l/r 1:8 Buggy
1 x T08603 - Hub vorne 12° l/r 1:8
1 x T08604 - Lenkhebel vorne l/r 1:8
1 x T08608 - Querlenker hinten unten l/r 1:8 Buggy
1 x T08605 - Achsschenkel hinten l/r 1:8

Set 1


Set 2 = Kugelpfannen und Dämpfermontage
2,5 x T08606 - Kugelpfannen Set inklusive Kugelkopf 1:8
2,5 x T08622 - Dämpfer Montageset 1:8 Comp.

Set 2 - Übersicht

Set 2 - Detailbild (1)

Set 2 - Detailbild (2)

Set 2 - Detailbild (3)



Set 3 - Stabis Vorne und Hinten
TU0866 - Stabi vorne 2.3 1:8 Comp.
TU0867 - Stabi vorne 2.6 1:8 Comp.
TU0868 - Stabi hinten 2.6 1:8 Comp.
TU0869 - Stabi hinten 3.0 1:8 Comp.

Stabis weicher und härter als original

Set 4 - Spritzschutz
T08611 - Frontrammer und Spritzschutz 1:8 Buggy
T08619 - Kunststoff Chassisstreben 1:8 Buggy




Set 5 - Lenkverteiler
TU0835 - Alu Lenkverteiler 1:8 Comp.
Passt nur beim Nitro!
Alu Lenkverteiler





Ich verkauf auch meinen 1:8 EP Buggy "T8E V3" 4WD Brushless Competition KIT

Auto Set 1 inkl. Tuningteile aktueller Preis und Verfügbarkeit siehe Preisliste (hellrote Zeile) am Anfang der Seite.

Beschreibung von Absima auf deren Homepage.

Diesen habe ich im März 2015 gekauft, er wurde immer sehr sorgfältig gewartet. Alle defekten Teile wurden sofort ersetzt, wie man am Umfangreichen Ersatzteilpaket sehen kann. Alle Kugellager wurden ersetzt.

Das Auto ist mit optimalen Teilen im Wert von 135,60€ ausgestattet:

  • TU0877 - Alu Spoilerhaltescheibe (2 St.) 1:8 Comp. (9,95€)
  • TU0836 - Alu Chassisstreben v/h 1:8 Comp. Buggy (56,95€)
  • TU0847 - Kolbenplatten 1.4x6mm (2 St.) 1:8 Comp. (7,95€)
  • TU0886 - Alu Spoilerverbindungsschaft (2 St.) 1:8 Comp. (8,95€)
  • TU0819 - Carbon Lenkungsplatte 1:8 Comp. (24,95€)
  • TU0850 - Federn vorne weich (2 St.) 1:8 BL Comp. (8,95€)
  • TU0852 - Federn hinten weich (2 St.) 1:8 BL Comp. (8,95€)
  • T08610 - Seitenschutz l/r 1:8 Buggy (8,95€)

Es wurde der Seitenschutz (T08610) vom Nitro verbaut um die breiten Karos (TB801) vom Nitro fahren zu können. Dazu kommt das dann im Chassis mehr Platz vorhanden ist um Lüfter oder Transponder unterzubringen. Der originale Seitenschutz liegt bei.
Die Diffs sind mit 7000/7000/3000 CPS befüllt (vorne/mitte/hinten). Die Stoßdämpfer sind 600/500 CPS befüllt (vorne/hinten). Das Setup passt super für Bumpy Strecken, da das Fahrwerk sehr viel wegstecken kann.





Verpackung und Anleitung

Gesamtansicht

Lenkung vorne mit TU0819

Chassis Strebe hinten aus Alu TU0836

Heckflügelhalter mit Aluspoilerscheiben (TU0877) und den Verbindungsstreben (TU0886) aus Alu

Unterboden mit typischem Verschleiß

Heckansicht

Fronansicht

Motorhalter und Reglerhalter

Heckansicht

Stoßdämpfer

Klettbänder für die Akkuhalterung und der Spritzschutz für den hintern Querlenker

Drei Karos und ein Heckflügel inkl. die Karo rechts wurde nie gefahren




Ende des Angebots vom Auto 1 inkl. Tuningteile

Auto 2
Ich verkauf hier noch einen zweiten Team C T8Ev3. Diesen habe ich selber gebraucht im April 2016 gekauft. Er sollte mir als T-Car und Ersatzteillager dienen. Als T-Car bezeichnet man Autos die zum testen mit einem anderen Setup ausgestattet sind. Dieses Auto kommt ohne Tuningteile deswegen ist auch deutlich günstiger als das andere Angebot.


Ende des Angebots vom Auto 2




Ab hier findet Ihr die gebrauchten Ersatzteile. Diese befinden sich in unterschiedlichen Zustand sind aber alle noch brauchbar. Es wird nur das jeweilige ganze Set zusammen verkauft.

Gebrauchtteile Set 1 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite

Gebrauchtteile Set 1 - Übersicht

Gebrauchtteile Set 1 - Detailansicht

Gebrauchtteile Set 1 - Detailansicht























Gebrauchtteile Set 2 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite
T08687 -Dämpferfeder Set v/h (4 St.) 1:8 BL Comp.


Original Dämpferfedern + eine in Soft vorne



Gebrauchtteile Set 3 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite
T08943 - Querlenkerhalter hinten/hinten 1:8 Comp. Buggy T8V3
T08942 - Querlenkerhalter hinten/vorne 1:8 Comp. Buggy T8V3
T08942 & T08943

T08942 & T08943




Gebrauchtteile Set 4 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite

Ein Teil von T08650 - Servo Saver Set 1:8 Comp.

Gebrauchtteile Set 5 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite
T08952 - Motorhalterung 1:8 Comp. Buggy BL

Ein Teil von T08952

Ein Teil von T08952


Gebrauchtteile Set 6 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite
T08635 - Mitteldifferential Mitnehmer (2 St.) 1:8 Comp.
Hauptzahnrad aus Metall mit 43 Zähnen, nicht probiert ob das passt, deswegen gibt es das umsonst dazu.



Mitteldifferential Mitnehmer

HZ 43 Zähne und Mitteldifferential Mitnehmer


Gebrauchtteile Set 7 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite
Diverse Muttern


Diverse Muttern




Gebrauchtteile Set 8 - Preis siehe Tabelle am Anfang der Seite
TU0805 - Alu Servohorn 25Z "Offroad"
Passend für Ace/Thunder, Blue Bird, Cirrus, Duratrax, Futaba, Hobbico, HPI, Power HD, Savöx, Tamiya, Team Associated, Tower, Turnigy, Traxxas Servos, Länge 27 mm











Test