3. Lauf zum SH-Cup beim B.O.C. Kiel e.V.

Der letzte Termin vor der Sommerpause war der 3. Lauf zum SH-Cup. Wie immer bin ich schon am Freitag angereist und am Abend wurde etwas gefeiert. Die Wettervorhersage für Samstag sah nicht so gut aus, und leider sollte die Vorhersage dieses Mal auch stimmen. Wir haben aus Pavillons und Wohnwagen sowie vielen Seitenwänden eine Windgeschütze und trockene Ecke gebaut. Si ließ sich auch das Sauwetter am Samstag aushalten. Das gab einem Zeit ein paar Wartungsaufgaben am Auto auszuführen, die Dämpfer hatte ich seit dem Zusammenbau nicht mehr gewartet.

Am Samstag gegen 15 Uhr konnten wir dann auf die Strecke zum Training. Die Strecke hat den Regen erstaunlicherweise sehr gut weggesteckt. Ein bisschen Sonne und vor allem der starke Wind haben ihr bestes gegeben und den Lehm getrocknet. Gegen 17 Uhr sind wir dann den ersten Vorlauf gefahren.

Sonntag wie immer 8:30 Uhr Fahrerbesprechung, und dann ging es mit den Elos los. Zwei weitere Vorläufe waren für die Finaleinteilung noch zu fahren. Mehr Ausfederweg und 20 Gramm im Heck, sorgten dafür das ich im A-Finale von Platz 8 gestartet bin. Und das obwohl die Strecke echte Herausforderungen an Mensch und Maschine stellt. Fahren, ohne auf dem Dach zu liegen war der Schlüssel, auch wenn das manchmal bedeutete sehr langsam zu fahren.

Gegen 16:00 Uhr ging es dann los mit A-Finale. Ich war etwas aufgeregt freute mich aber auf 30 Minuten Fahrzeit. Am Samstag hatte ich ermittelt das ich mit einer Tankfüllung 8:45 fahren kann. Also war die Tankstrategie mit tanken bei 7:30, 15:00, und 22:30 klar. Danke an Sven Prautzsch der das Tanken übernommen hat. Der geklemmte Motor lief echt super, ich habe das Standgas noch ein ¼ hochgedreht, und ihm „oben rum“ noch eine 1/16 extra gegeben. Nach dem Start und der ersten halben Runde habe ich mich mal wieder am Ende des Feldes vorgefunden. Aber noch war nichts verloren und ich konnte relativ schnell wieder auf das Fahrerfeld aufschließen.

Mit Jens habe ich einige Runden hart gekämpft bis er in die Box zum tanken musste, und dann hatte er mit technischen Problemen zu kämpfen. Drei Runden vor Schluss lag ich hinter Jan auf Platz 6 und konnte langsam aufschließen, sehr langsam. In der letzten Runde hatte sich Jan an einem Reifen verhakt und ich konnte vorbeiziehen und das Rennen auf Platz 5 beenden. Für mich ein super Ergebnis, was auch den HotDices in P1 geschuldet war. Die gingen mal wieder super, und hatten bis zum Schluss ausreichend viel Profil das ich immer noch puschen konnte.

Kleine Party

Alle warten auf...

...den Regen:

Hat nicht wenig geregnet

Wir hatten trotzdem unseren Spaß

Große Anspannung kurz vor dem Finale